Kino-Spaß im Flüsterton

DORTMUND Vereinzelte "Buh-Rufe" im "Kino im Stadion". Weil eine der 25 Endstufen seinen Geist aufgegeben hat, hatten 1400 Besucher am Donnerstag lange keine Freude an der Gangster-Komödie "Ocean's 13".

von Von Constantin Blaß

, 27.07.2007, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kino-Spaß im Flüsterton

Schon über 20.000 Besucher waren im "Kino im Stadion".

Bei der Vorführung konnten George Clooney, Brad Pitt, Matt Damon und Co. zu Beginn machen, was sie wollten. Gehört hat es kaum jemand, der ca. 1 400 anwesenden Besucher im Signal Iduna Park. Die Tonanlage war defekt. Der wichtigste der insgesamt 25 Verstärker hatte seinen Geist aufgegeben. 45 Minuten Kino-Spaß im Flüsterton. Dann die Unterbrechung. Eine 20-minütige Pause. Und der Neustart. Um kurz vor elf Uhr, war die ausgefallene Endstufe, ausgewechselt. „Ocean's 13“ flimmerte erneut über die Leinwand. Von Beginn an – und ohne Ton-Probleme.

Eine technische Panne. Beim „Kino im Stadion“ leider kein Einzelfall. Der Film „Departed – Unter Feinden“ musste am 10. Juli sogar komplett abgebrochen werden. Die Aufwickelrolle des Projektors hatte versagt. „Auch mit zehn Jahren Open-Air-Kino-Erfahrung hätten diese Probleme nicht verhindert werden können“, sagt BVB-Organisationsleiter und Stadion-Geschäftsführer Dr. Christian Hockenjos, der das Projekt unter dem Strich trotz zu erwartender finanzieller Verluste im fünfstelligen Bereich als Bereicherung für den Signal Iduna Park sieht.

Mit Blick auf die Zuschauerzahlen wird das Kino im Stadion tatsächlich hervorragend angenommen. Mehr als 20 000 Besucher in 25 Vorstellungen haben – trotz äußerst geringer Vorlaufzeit – das Kino-Projekt bereits im ersten Jahr zu einem Erfolg gemacht. Deshalb geht „Kino im Stadion“ bis Donnerstag, 9. August, in die Verlängerung – mit elf zusätzlichen Vorführungen und einer neuen Mehrkanal-Tonanlage. Hockenjos: „Wir versprechen für die kommenden Filme bestmögliche Qualität.“

Lesen Sie jetzt