Desinfektions-Fauxpas in Kita: „Reinigung im laufenden Betrieb kam nicht infrage“

rnCorona-Pandemie

Weil die Desinfektion fehlte, blieb eine Dortmunder Kita am Freitag geschlossen. Alle Eltern mussten ihre Kinder überraschend wieder mit nach Hause nehmen. Jetzt ist klar, wo es gehakt hat.

Menglinghausen

, 16.11.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wegen der Corona-Pandemie müssen Dortmunder Kitas derzeit neben der regulären Reinigung zusätzlich sorgfältig desinfiziert werden. Klappt das nicht, muss die Kita geschlossen bleiben, bis sie wieder ordnungsgemäß gesäubert wurde.

In der Kita Am Rüggen in Menglinghausen beispielsweise standen die Eltern am Freitag (13.11.) vor verschlossenen Türen. Nachdem die Erzieherinnen am Morgen bemerkt hatten, dass die Kita nicht sauber und desinfiziert war, kontaktierten sie so viele Eltern wie möglich telefonisch oder erklärten ihnen die Situation an der Kita-Tür.

„Nach Abwägung aller Aspekte hatte mit Blick auf die besonderen Hygiene-Anforderungen während der Corona-Pandemie die Sicherheit Priorität, sodass die FABIDO-Kita Am Rüggen am Freitag leider geschlossen bleiben musste“, sagt Stadt-Pressesprecherin Anke Widow am Montag (16.11.).

Eltern ärgern sich

Alle Eltern hätten Verständnis für diese Entscheidung, so ein Kita-Vater, der seinen Namen nicht öffentlich nennen möchte, im Gespräch mit der Redaktion. Dennoch sei es für manche Familien problematisch, so spontan eine andere Betreuungs-Möglichkeit zu finden.

„Nicht jeder kann mal eben daheim bleiben, das war für viele sehr ärgerlich“, sagte er am Freitag (13.11.) nach Bekanntwerden der vorübergehenden Schließung der Kita Am Rüggen. Hinzu komme, dass das Verständnis fehle, warum die Reinigung nicht durchgeführt werden konnte.

Jetzt lesen

„Wenn die Reinigungskraft erkrankt war oder aus einem anderen Grund nicht kommen konnte, muss es doch Ersatz geben“, erklärt er. „Oder es muss ein Frühwarnsystem geben, damit die Eltern sich rechtzeitig um Alternativen kümmern können.“ Beides hat in Menglinghausen offenbar nicht funktioniert.

„Bedauerlicher Weise ist die beauftragte und vorgeschriebene Reinigung der Kita-Räume nach dem Betreuungsende am Donnerstag (12.11., Anm. d. Red.) nicht durchgeführt worden“, sagt Anke Widow. Der sofort benachrichtigte Dienstleister habe nicht gewusst, dass die Reinigungskraft nicht erschienen sei.

Notlösung kam nicht in Frage

Er habe daraufhin eine nachträgliche Reinigung während des laufenden Betreuungsbetriebes angeboten. Das Kita-Team habe jedoch entschieden, dass diese Notlösung angesichts der Corona-Pandemie und der weiterhin hohen Fallzahlen nicht in Frage komme.

Schließlich soll die Reinigung und Desinfektion das Personal und die Kinder schützen. Die Eltern seien dann schnellstmöglich auf verschiedenen Wegen informiert worden, so Anke Widow.

„Der Großteil der Mütter und Väter war dankbar, dass diese Entscheidung im Sinne der Gesundheit ihrer Kinder und ihrer Familien so gefallen ist. Am Montag hat die Kita wie gewohnt geöffnet.“

Lesen Sie jetzt

Draußen ist besser als drinnen, da hat das Corona-Virus weniger Chancen. Um die Kitas draußen besser auszustatten, hat die Bezirksvertretung jetzt Geld locker gemacht. Von Britta Linnhoff

Lesen Sie jetzt