Kita-Streik: Demo sorgt für Stau in der Innenstadt

Protest von Erzieherinnen

In der Dortmunder Innenstadt ging am Mittwochmittag für viele Autofahrer nichts mehr. Im Zuge des Kita-Streiks waren Erzieherinnen bei einer Demonstration über den Wall zum Sundernweg gelaufen, die Polizei musste zahlreiche Straßen sperren. Zuvor gab es eine Kundgebung auf dem Friedensplatz.

DORTMUND

, 27.05.2015, 12:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erzieherinnen und städtische Beschäftigte aus sozialen Berufen sind am Mittwochmittag protestierend durch Dortmund gelaufen. In der Innenstadt kam es deshalb zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei musste für die Demonstration einige Straßen vorübergehend sperren. Davon betroffen waren unter anderem die Kleppingstraße, der Südwall, der Hohe Wall, die Treibstraße und die Brinkhoffstraße. 

Kundgebung auf dem Friedensplatz

Die Erzieherinnen trafen sich zunächst ab 12 Uhr auf dem Friedensplatz. Bei einer Verdi-Kundgebung mit einer sogenannten "Aktiven Mittagspause" konnten auch Beschäftigte der Stadt, der Dortmunder Entsorgungsbetriebe oder Sparkasse ihre Solidarität mit den Streikenden bekunden, sagte Gewerkschaftssekretär Martin Steinmetz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kita-Streik: Erzieherinnen demonstrieren für mehr Lohn

Im Zuge des Kita-Streiks haben Erzieherinnen am Mittwochmittag für mehr Lohn demonstriert. Die Polizei musste zahlreiche Straßen in der Innenstadt sperren. Es kam zu Staus. Wir waren bei der Demonstration mit der Kamera dabei und haben Eindrücke in einer Fotostrecke gesammelt.
27.05.2015
/
Die Polizei sperrte für die Demonstration zahlreiche Straßen ab.© Foto: Stephan Schütze
Vom Friedensplatz ging es über den Wall zur Streikzentrale im Sundernweg.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Rund 2000 Menschen nahmen an der Demonstration teil.© Foto: Stephan Schütze
Die Polizei sperrte für die Demonstration zahlreiche Straßen ab.© Foto: Stephan Schütze
Die Polizei sperrte für die Demonstration zahlreiche Straßen ab.© Foto: Stephan Schütze
Die Erzieher, Sozialarbeiter und städtischen Beschäftigte in sozialen Berufen fordern mehr Lohn.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Die Polizei sperrte für die Demonstration zahlreiche Straßen ab.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Unterstützung gab es auch von den Kleinsten.© Foto: Stephan Schütze
Unterstützung gab es auch von den Kleinsten.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Bevor die Demonstranten sich in Bewegung setzten, trafen sie sich zu einer Kundgebung auf dem Friedensplatz.© Foto: Stephan Schütze
Bevor die Demonstranten sich in Bewegung setzten, trafen sie sich zu einer Kundgebung auf dem Friedensplatz.© Foto: Stephan Schütze
Erzieher, Sozialarbeiter und städtische Beschäftigte in sozialen Berufen haben am Mittwochmittag in der Dortmunder Innenstadt demonstriert.© Foto: Stephan Schütze
Schlagworte Innenstadt, City

Um 13 Uhr startete die Demo, an der rund 2000 Demonstrierende teilnahmen, in Richtung Sundernweg 98. Dort endete gegen 14 Uhr vor der Streikzentrale der Protestzug. 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt