Kita-Streik droht frühestens im Oktober

Verdi-Tarifstreit

Ein neuer Kita-Streik droht frühestens im Oktober. Das deutete der Gewerkschaftssekretär Martin Steinmetz am Donnerstagabend bei einer Elternversammlung der Gewerkschaft Verdi im Fritz-Henßler-Haus an. Dabei wurde auch heiß diskutiert, ob und wie ein neuer Streik mit Kita-Schließungen noch verhindert werden kann.

DORTMUND

von Von Judith Koch und Oliver Volmerich

, 04.09.2015, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kita-Streik droht frühestens im Oktober

Eltern könnten bei den städtischen Kitas bald wieder vor verschlossenen Türen stehen. Es drohen neue Streiks.

Steinmetz forderte die Eltern auf jeden Fall zu mehr Unterstützung und Solidarität mit den Beschäftigten im Streit um eine bessere tarifliche Eingruppierung der Mitarbeiter im Sozial- und Erziehungsdienst  auf.

Die Eltern wiederum sehen nach dem vierwöchigen Streik im Mai und Juni die neuen Streikpläne kritisch und machten deutlich, dass sie sich von Verdi unter Druck gesetzt fühlen. „Es ist nicht sozial gedacht, die Kinder von hier nach dort zu schieben. Vier Wochen Streik war zu viel“, kritisierte eine Mutter. Ein Vater merkte an, dass seine Urlaubstage bereits aufgebraucht seien und ein weiterer Streik nicht zu verkraften sei.

Beratung mit Stadtelternrat

Unterstützen wollen manche Eltern einen Arbeitskampf allenfalls unter familienverträglicheren Bedingungen. So gab es den Vorschlag, statt einer mehrwöchigen Kita-Schließung nur an bestimmten Tagen zu streiken oder mit den Kindern gemeinsam vor das Rathaus zu ziehen.

Steinmetz betonte, dass Verdi unter keinen Umständen von der Möglichkeit zu streiken absehen werde. Viele Eltern gingen verärgert und frustriert aus der Versammlung. Sie wollen sich in der nächsten Woche mit dem Stadtelternrat treffen, um Verdi gemeinsam konkrete Vorschläge zu machen. Bereits am Mittwoch hatte Verdi rund 60 Beschäftigte zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, um mit ihnen über das weitere Vorgehen im Tarifstreit zu beraten. Kitas mussten deshalb aber nicht geschlossen werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt