Das Essen für Dortmunder Kinder an Schulen und Kindergärten wird Familien bald mehr Geld kosten, berichten unter anderem Jörg Loose von der Awo (r.) und Stadtsprecherin Anke Widow.
Das Essen für Dortmunder Kinder an Schulen und Kindergärten wird Familien bald mehr Geld kosten, berichten unter anderem Jörg Loose von der Awo (r.) und Stadtsprecherin Anke Widow. © Stadt DO, Awo, dpa (Montage)
Inflation trifft Familien

Kita- und Schulessen werden teurer: Träger-Vertreter kündigen höhere Preise an

Alles wird teurer. Nach den Sommerferien wird sich das für viele Familien in Dortmund noch stärker bemerkbar machen: An vielen Schulen und Kitas wird die Verpflegung mehr kosten.

Gas, Öl und Strom werden teurer, auch die Preise für Lebensmittel sind mittlerweile angestiegen – und steigen weiter. Die Inflation hat Auswirkungen auf alle Lebenslagen. Viele Familien in Dortmund werden deshalb auch nach den Sommerferien tiefer in die Taschen greifen müssen.

Preiserhöhungen sollen moderat ausfallen

Großes Verständnis bei Verhandlungen

Viele Caterer kündigen Verträge mit Schulen und Kitas

Leistungen vom Sozialamt decken Kosten nicht mehr

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.