Zoo Dortmund

Kleiner Fuchs mit großen Ohren: Süßer Neuzugang im Dortmunder Zoo

Der Zoo Dortmund hat einen neuen Bewohner: Ein Wüstenfuchs ist im Tierpark eingetroffen und bezieht bald sein neues Gehege. Zoobesucher können ihn aber erst in einer Weile sehen.
Neugierig schaut Wüstenfüchsin Hedef aus ihrem Versteck, wenn ein Tierpfleger ihr vorübergehendes Gehege betritt. © Stefan Bohland/Zoo Dortmund

Vorsichtig, aber nicht ängstlich guckt Hedel aus ihrem Versteck. Hedel ist ein Fennek – im Deutschen auch Wüstenfuchs genannt. Die junge Füchsin ist gerade erst angekommen und damit die neueste Bewohnerin im Zoo Dortmund. Auffällig für Wüstenfüchse sind die großen Ohren – doch es dauert noch etwas, bis Zoobesucher die zu Gesicht bekommen.

Hedel soll sich erst einleben

Denn die Fähe, wie ein weiblicher Fennek genannt wird, wohnt vorerst hinter den Kulissen im Giraffenhaus. Dort kann sie sich einleben und an die Tierpfleger und Abläufe gewöhnen. Nach dem Umzug und der tierärztlichen Betrachtung soll die neue Bewohnerin noch nicht gestresst werden. Aber sie schaut schon vorsichtig aus ihrem Versteck, wenn ein Tierpfleger das Gehege betritt.

Hedel ist einzigartig in Nordrhein-Westfalen: Kein anderer Zoo im Westen hat bislang einen Fennek aufgenommen. Und sie bekommt sogar noch einen männlichen Mitbewohner als potenziellen Partner. Eine weitere neue Erfahrung für die Wüstenfüchsin, die aus Italien nach Dortmund kam: Hedel wurde 2020 im Zoo „Bioparco“ in Rom geboren.

Zoofreunde bauen neue Anlage

Sobald sie sich eingewöhnt hat, wird Hedel in die neue Fennek-Anlage im Giraffenhaus einziehen. Die haben die Zoofreunde Dortmund finanziert und zum Teil selbst gebaut. Seit Juni 2021 kümmern sich die Förderer um ein Gehege für die Wüstenfüchse.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.