Dr. Frank Hünger im weißen Kittel in einem Arbeitsbereich. Im Hintergrund ist ein Schild mit der Aufschrift „Biogefährdung“ zu sehen.
Dr. Frank Hünger ist Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene und Klinische Mikrobiologie am Klinikum Dortmund. © Klinikum Dortmund
Vorschlag des Gesundheitsministeriums

Verkürzte Quarantäne? Manche nach sieben Tagen noch ansteckend

Die Regeln für die Isolierung Corona-Infizierter könnten bald gelockert werden. Zwei Dortmunder Klinikleiter sagen, eine Entlastung für die Krankenhäuser werde der Vorschlag wohl nicht.

Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Instituts sollen sich Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, künftig kürzer isolieren. Auch die Quarantäne für Kontaktpersonen soll verkürzt werden. Zwei Dortmunder Klinikleiter schätzen ein, was von dem Vorschlag zu halten ist.

Eher keine Entlastung für die Krankenhäuser

Alternatives Konzept für Beschäftige in Risikoberufen

Verkürzung kommt vielleicht kaum zum Tragen

Belastung seit zwei Jahren hoch

Gesellschaftliche Frage

Über den Autor
Redakteur
Geboren in Dortmund. Als Journalist gearbeitet in Köln, Hamburg und Brüssel - und jetzt wieder in Dortmund. Immer mit dem Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen, aus der Überzeugung heraus, dass die Welt nicht einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.