Am Phoenix-See suchte die Feuerwehr Dortmund am Donnerstagvormittag eine angeblich auf dem Eis eingebrochene Person. Es war der vielleicht spektakulärste Einsatz des Tages.
Am Phoenix-See suchte die Feuerwehr Dortmund am Donnerstagvormittag eine angeblich auf dem Eis eingebrochene Person. Es war der vielleicht spektakulärste Einsatz des Tages. © Feuerwehr Dortmund
„Twitter-Gewitter“ am Donnerstag

Klinikum-Alarm, Suche am Phoenix-See – Feuerwehr twittert über 120 Einsätze

Alle paar Minuten ein Einsatz - und ein Tweet: Die Feuerwehr Dortmund dokumentiert am Donnerstag ihre Arbeit mit einem „Twitter-Gewitter“. Hinter der Aktion steckt ein wichtiges Anliegen.

In Asseln leidet ein Dortmunder um 12.01 Uhr unter Herzproblemen; um 13.27 verletzt sich ein Mensch bei einem Sturz in Aplerbeck; eine hilflose Person wird um 15.16 Uhr auf einer Straße in der westlichen Innenstadt gesichtet.

„Twitter-Gewitter“ soll für Notruf 112 werben

Sonderfälle wie Eiszapfen und Schneebretter

„Twitter-Gewitter“ bringt neue Follower

Über den Autor
Redakteur
1984 geboren, schreibe ich mich seit 2009 durch die verschiedenen Redaktionen von Lensing Media. Seit 2013 bin ich in der Lokalredaktion Dortmund, was meiner Vorliebe zu Schwarzgelb entgegenkommt. Daneben pflege ich meine Schwächen für Stadtgeschichte (einmal Historiker, immer Historiker), schöne Texte und Tresengespräche.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.