Knapp 3000 Dortmunder Schüler zieht es in andere Städte

Schulpendler

Fast 3000 Dortmunder Kinder und Jugendliche gehen auf Schulen außerhalb von Dortmund. Das sind etwa fünfmal so viele Schüler als aus anderen Städten nach Dortmund kommen. Wir zeigen die zehn beliebtesten Städte.

DORTMUND

, 03.05.2016 / Lesedauer: 2 min
Knapp 3000 Dortmunder Schüler zieht es in andere Städte

Drei Kinder auf dem Weg zur Schule

Die CDU-Fraktion im Dortmunder Rat hatte die Anfrage gestellt, wie viele einpendelnde Schüler aus anderen Städten und Gemeinden Dortmunder Schulen besuchen und umgekehrt. IT.NRW, der Landesbetrieb für Information und Technik, stellte die Zahlen zusammen.

Die Statistik zum Schuljahr 2015/16 zeigt: Es pendeln mehr Schüler von Dortmund in die Nachbarstädte, nämlich 2883, als umgekehrt nach Dortmund hinein: 580. Die meisten wandern nach Lünen (430), gefolgt von Bochum (381), Schwerte (385) und Waltrop (340). Im Austausch ziehen Schüler aus Castrop-Rauxel (134), Lünen (103), Bochum (67) und Schwerte (64) Schulen in Dortmund ihrer Heimatstadt vor.

Schwerter Schulen sind im Dortmunder Süden beliebt

In Schwerte wurde das Pendeln zum Thema, weil dort wegen einer neuen Gesamtschule „Fremdschüler“ mitgerechnet werden sollen, um die Zügigkeit – die Zahl der Klassen pro Jahrgang – an den Gymnasien erhalten zu können. Familien aus Höchsten, Holzen und Sommerberg wählen für ihre Kinder gern eins der beiden Schwerter Gymnasien. Es gab Irritationen, ob das weiterhin möglich sein würde.

Die Stadt Schwerte hatte nun per Ratsbeschluss eine Beschulungsvereinbarung mit benachbarten Kommunen ins Auge gefasst. Die Vereinbarung soll ab Schuljahr 2017/18 gelten. Mitte Januar klopfte die Schwerter Verwaltung in der Sache bei der Dortmunder Schulverwaltung an. Dezernentin Daniela Schneckenburger teilte auf Anfrage der CDU mit, mögliche Auswirkungen sowie Vor- und Nachteile einer solchen Vereinbarung noch genauer prüfen zu wollen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt