„Kommt ein Mann auf die Wache....“ – Dortmunder Polizei meldet skurrilsten Vorfall seit Langem

Kurioser Vorfall in Körne

„Kommt ein Mann auf die Wache“ ist eine kuriose Polizeimeldung überschrieben. Protagonist ist ein 46-jähriger Dortmunder, der die Beamten fassungslos zurückließ, als er das Haus wieder verließ.

Körne

25.02.2020, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizeischild vor einer Wache.

Ein Polizeischild vor einer Wache. © dpa/Archiv

Einen kuriosen Vorfall hat die Polizei am Dienstag (25.2.) von der Polizeiwache in Körne gemeldet. Gegen 9 Uhr war ein 46-jähriger Dortmunder zur Vernehmung geladen worden. Der Vorwurf: Verdacht des Tankbetrugs und Fahren ohne Führerschein.

Als er von der Vernehmung entlassen wurde, trauten die Beamten ihren Augen kaum: „Der Mann geht nach der Vernehmung aus der Wache, steigt in sein Auto und fährt los“, berichtet die Polizei von diesem „schlechten Witz“.

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“

Die Beamten fuhren dem Mann nach und hielten seinen Wagen an. Der 46-Jährige allerdings war sich keiner Schuld bewusst. Er müsse zur Arbeit, sagte er der Polizei. Diese Verbot die Weiterfahrt und als Pointe folgte erneut eine Vorladung wegen Fahrens ohne Führerschein.

„Schauen wir mal, wie lernfähig der Mann ist“, so die Polizei. „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, schließt sie die Meldung.

Immer wieder gibt es erstaunliche Vorfälle

Immer wieder machen Menschen die Polizei erst selbst auf sich aufmerksam. So etwa am Wochenende vor Karneval, als es bei Kontrollen im Rahmen des Techno-Festivals „Exodus“ gleich eine ganze Reihe solcher Vorfälle rund um den Hauptbahnhof Dortmund gab. Ein 32-Jähriger aus Datteln hatte den Beamten aus Versehen mehrere Päckchen mit Kokain vor die Füße geworfen, ein 21-Jähriger rauchte einen Joint direkt vor der Nase der Bundespolizei.

kar

Lesen Sie jetzt