Kontrollen der Polizei sorgen für Drogenfunde und mehrere Festnahmen

Schwerpunkteinsatz

Die Dortmunder Polizei hat Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Drogen- und Clankriminalität in der Dortmunder Nordstadt durchgeführt und dabei vier Tatverdächtige festgenommen.

Dortmund

01.06.2020, 14:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sichergestellte Waffen und Betäubungsmittel durch die Polizei Dortmund.

Sichergestellte Waffen und Betäubungsmittel durch die Polizei Dortmund. © Polizei Dortmund

Zivile und uniformierte Polizeibeamte sind mit einem mehrstündigen Einsatz in der Nacht zum Samstag (30. Mai) gegen die Drogen- und Clankriminalität vorgegangen. Kontrolliert wurden vorwiegend Örtlichkeiten in der Dortmunder Nordstadt, an denen das Klientel der Betäubungsmittelszene zu erwarten gewesen sei. Das berichtet die Polizei.

Bei dem Einsatz sei ein Café in der Gronaustraße besonders aufgefallen: Beamte haben dort beobachtet, wie ein mutmaßlicher Käufer von Drogen das Geschäft betreten und kurz darauf wieder verlassen habe. Dies habe die Polizisten in der Vermutung bekräftigt, dass aus dem Haus heraus Drogen verkauft werden. Daraufhin haben sie den Mann kontrolliert.

Kontrolle verstärkt Verdacht des Drogenhandels

Die dadurch gewonnen Erkenntnisse, die die Polizei nicht weiter benennt, führten zur Anordnung der Durchsuchung des Cafés durch die Staatsanwaltschaft. Dabei seien die Polizisten auf zwei Männer (37, 46) und zwei Frauen (22, 30) gestoßen. Zudem seien Kokain, Verpackungsmaterial, Bargeld und Waffen gefunden worden. Alle vier Personen seien festgenommen worden. Die Drogen, Waffen und das Bargeld in Höhe von 2000 Euro seien sichergestellt worden.

Sichergestellte Waffen, Geld und Betäubungsmittel durch die Polizei Dortmund.

Sichergestellte Waffen, Geld und Betäubungsmittel durch die Polizei Dortmund. © Polizei Dortmund

Der 37-jährige Mann habe sich gegen die Festnahme gewehrt. Beide Frauen haben versucht zu fliehen, seien daran jedoch gehindert worden.

Mehrere Verstöße festgestellt

In der Nacht habe die Polizei insgesamt fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt, die zur Anzeige gebracht worden seien. In zwei weiteren Fällen werde wegen des illegalen Handels mit Drogen ermittelt. Zusätzlich sei es zu zahlreichen Verkehrsverstößen gekommen.

Insgesamt seien 59 Verwarngelder verhängt und mehrere weitere Verstöße festgestellt worden.

Kontrollen auch in der Nacht zu Montag

In der Nacht zum Montag (1. Juni) habe die Polizei im Bereich des Keuninghausparks und des Mehmet-Kubasik-Platzes polizeibekannte Drogendealer kontrolliert und des Platzes verwiesen. Dabei seien zwei Anzeigen wegen des Verstoßes gegen räumliche Beschränkungen und zwei Anzeigen wegen des Kaufs und Besitzes von Marihuana verhängt worden.

Zudem sei eine Wohnung im Bereich des Borsigplatz durchsucht worden. Der Verdacht, dass dort Betäubungsmittel verkauft wurden, habe sich bestätigt. Es sei eine große Anzahl Verkaufseinheiten Marihuana, Feinwaagen sowie Verpackungsmaterial gefunden worden.

Kontrollen der Polizei sorgen für Drogenfunde und mehrere Festnahmen

© Polizei Dortmund

Die Wohnungsbesitzerin habe sich weder zu den Drogen, noch zu einem iPad äußern wollen, welches laut der Polizei aus einem Einbruch im Dezember 2019 stammt. Die Ermittlungen dauern an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt