Kontrollen gegen Raserszene: Vier Fahrer müssen Autos abgeben

Polizei

Die Polizei Dortmund hat am Wochenende erneut Schwerpunktkontrollen durchgeführt, um gegen die Raser- und Tuning-Szene in Dortmund vorzugehen. Diesmal blieben viele Autos stehen.

Dortmund

05.09.2021, 21:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Polizei Dortmund hat in den Nächten am Wochenende wieder auf den Straßen kontrolliert, um gegen die illegale Raser- und Tuning-Szene vorzugehen. Die Bilanz stellte sie am Sonntag (5.9.) vor.

Dabei seien von Freitag bis Sonntag (3.-5.9.) mehr als 150 Fahrzeuge und über 160 Personen überprüft worden.

Vier Autos aus dem Verkehr gezogen

Aufgrund des Fahrzeugaufkommens habe der Schwerpunkt der Kontrollen dieses Mal auf dem Innenstadtwall gelegen. Andere szenetypische Treffpunkte sind das Gelände um Phoenix-West, den Phoenixsee und rund um den Hafen.

Am Wall seien 26 Geschwindigkeitsverstöße notiert, 30 Verwarngelder wegen sonstiger Verstöße ausgesprochen und 15 sonstige Ordnungswidrigkeitenanzeigen aufgenommen worden.

Jetzt lesen

Vier Personen mussten ihre Fahrzeuge stehen lassen und ohne diese den Heimweg antreten, meldet die Polizei. Sie seien zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt worden.

Klarer Appell der Polizei

Die Polizei Dortmund stellt klar: „Die Straßen unserer Stadt sind weder Rennstrecke noch Ausstellungsort für technische veränderte Fahrzeuge.“

Anwohner hätten ein Recht auf Nachtruhe und alle Verkehrsteilnehmer ein Recht auf Sicherheit. Dass in letzter Zeit immer weniger Teilnehmer der Szene beobachtet werden, sei für die Einsatzkräfte eine Bestärkung ihrer Bemühungen.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt