Wichtiger Appell

Kostenlose Sperrmüllsammlung: EDG hat eine dringende Bitte an die Dortmunder

Wer kostenlos seinen Sperrmüll loswerden will, kann das im Stadtbezirk Scharnhorst am Samstag tun. Doch es gibt viel zu beachten – und der EDG sind schon am Tag zuvor einige Fehler aufgefallen.
Im Stadtbezirk Scharnhorst wird am Samstag (13.8.) kostenlos Sperrmüll abgeholt – doch es gibt einiges zu beachten.
Im Stadtbezirk Scharnhorst wird am Samstag (13.8.) kostenlos Sperrmüll abgeholt – doch es gibt einiges zu beachten. © EDG / Frauke Schumann

Im Stadtbezirk Scharnhorst wird am Samtag (13.8.) erstmal kostenlos Sperrmüll gesammelt – der Aufakt eines Modellversuchs. An dem Tag werden alle Straßen in Scharnhorst, Husen, Kurl, Lanstrop, Grevel, Hostedde, Derne und Kirchderne abgefahren.

Doch schon am Freitag, einen Tag vor der Aktion, muss der Dortmunder Entsorgungsbetrieb (EDG) feststellen: Einige Hinweise für die Sperrmüllsammlung würden nicht beachtet. Wie das Unternehmen mitteilt, werden auch Gegenstände an die Straße gestellt, die nicht zum Sperrmüll zählen.

Dies seien Bau- und Renovierungsabfälle, gefährliche Abfälle und Schadstoffe, Elektro-Geräte, Autoteile, aber auch Müllsäcke, Hausmüll und Gläser. „Von diesen Gegenständen können Gefährdungen für Anwohner und Passanten ausgehen,“ heißt es.

„Falscher“ Müll bleibt liegen

Und weiter: „Was nicht zum Sperrmüll gehört, wird bei der Sammlung am Samstag nicht mitgenommen, sondern bleibt liegen. Diese Gegenstände gelten als illegale Abfalllagerung.“

Darüber hinaus hat die EDG eine weitere Beobachtung gemacht: Einige Gegenstände würden nicht auf öffentlichen Wegen abgestellt werden. „Wir nehmen nur Gegenstände mit, die auf dem Gehweg bereitstehen“. Der Grund: Private Fläche wie Einfahrten, Zuwege zu den Häusern oder Wiesen dürfen die EDG-Mitarbeiter nicht betreten.

Auch diese Gegenstände, die nicht auf öffentlichen Flächen stehen, würden liegen bleiben. Der Sperrmüll müsse für die EDG-Mitarbeiter problemlos zu erreichen sein. Bis sieben Uhr am Samstagmorgen sollte der Sperrmüll rausgestellt worden sein.

26 Fahrzeuge unterwegs

Bei Sperrmüll handelt es sich laut EDG um sperrige Haushaltsgegenstände, die wegen ihrer Abmessungen nicht in die Restmülltonne passen. Zum Sperrmüll zähle, was man beim Umzug mitnehmen könne, aber keine Kisten und Säcke. Alles, was im Haushalt fest verbaut sei – wie z.B. Waschbecken – seien kein Sperrmüll.

Rund 150 Müllwerker mit 26 Fahrzeugen sollen am Samstag im Einsatz sein. Weitere Details dazu, wie die kostenlose Sperrmüllsammlung abläuft und was erlaubt und was verboten ist, lesen Sie hier.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.