Krammarkt in Bestform

Bodelschwingh Bürsten, Pferdebalsam, Socken, Pläuschken: Auch in diesem Jahr genießen die Bodelschwingher «ihren» Krammarkt am Kirmesmontag mit all seinen Facetten.

02.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Denn zu dem bunten Markt der Möglichkeiten kommen die Menschen nicht nur, um die neuesten Errungenschaften für Haushalt und Kleiderschrank zu bestaunen. Aber auch.

Und was gibt es da nicht alles: «Jede Tasche zehn Euro und wenn's regnet gibt es noch einen Schirm dazu», preist der Mann mit dem Zylinder in «Aal-Willi»-Manier seine Taschen und Beutel an. Nicht weit davon wirbt Claudia Menzebach für das fantastische Elixier mit Lotuseffekt, das Fensterputzen praktisch überflüssig macht.

Der Mann mit dem Gemüseschneider beliebt zu scherzen: «Um dieses tolle Gerät sauber zu machen, müssen sie nur 14 Mal quer und 14 Mal längs durch die Ritzen gehen....» Lange Gesichter. Dann Gelächter: Denn natürlich klappt es mit dem passenden Zubehör mit einem Handgriff.

An anderen Ständen geht es ganz solide zu: Da gibt es Bürsten für Nägel und fürs Gemüse, für die Heizung und fürs ganz Grobe. Oder Gewürze aus aller Herren Länder einschließlich des Küchenlorbeerbäumchens im Topf. Oder Unterwäsche, Backformen, T-Shirts: Es gibt wenig, was es auf dem Bodelschwingher Krammarkt nicht gibt.

Aber eigentlich kommen die Bodelschwingher gar nicht zum Einkaufen, sondern zum Plaudern zum Krammarkt: «Montags trifft sich hier Hans und Kunz», schwärmt Maria Düsenberg, die schon seit 38 Jahren in Bodelschwingh lebt und «immer» am Kirmesmontag an den bunten Ständen vorbei bummelt. Auch Brigitte Bieniak genießt das bunte Treiben, obwohl sie nach drei Tagen Dauerkirmes die Nase voll haben könnte: Sie wohnt nämlich an der Deininghauser Straße mitten im Kirmes-trubel. «Wir haben in dieser Zeit immer viel Besuch, ich finde das toll», strahlt die Bodelschwingherin und stürzt sich einmal mehr ins Getümmel. Irene Steiner

Lesen Sie jetzt