Lackschaden durch Großbrand in der „Tränke“: Anwohner kämpft um Schadensersatz

rnBürger-Ärger

Rund drei Monate liegt der Großbrand in der Traditionsgaststätte „Tränke“ zurück. Fast genauso lang kämpft ein Anwohner mit einem Lackschaden am Auto um sein Recht.

Bodelschwingh

, 20.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Anfangs hat die Nachricht Kopfschütteln ausgelöst: Nachbarn forderten nach dem Großbrand der bekannten Traditionsgaststätte „Tränke“ in Bodelschwingh Ende September 2019 die Reinigung ihrer Autos.

Zumindest im Fall eines jungen Dortmunders, der in der Nachbarstraße der abgebrannten Gaststätte wohnt, ist die Forderung im Nachhinein durchaus nachvollziehbar: Denn hier handelt es sich um einen Schaden, der weit über die Reinigungskosten in einer Waschanlage hinausgeht.

Rußpartikel haben sich nach Großbrand in den Autolack gefressen

„Die Rußpartikel haben sich regelrecht in den Lack gefressen“, erzählt der Autobesitzer im Gespräch mit dieser Redaktion. Als er den Schaden bemerkt habe, sei er mit seinem Wagen sofort in eine Waschanlage gefahren. Der erhoffte Effekt blieb aus, die kleinen schwarzen Teilchen hielten sich hartnäckig auf dem silberfarbenen Lack.

Lackschaden durch Großbrand in der „Tränke“: Anwohner kämpft um Schadensersatz

So sehen die Rußpartikel im Autolack aus - Auslöser war der Großbrand in der Gaststätte „Tränke“. © privat

Also ließ er den Schaden schätzen: „Weil der Wagen in einer Werkstatt komplett aufbereitet werden muss, liegen die Kosten bei über 800 Euro“, so der Dortmunder. Fast drei Monate sollte es aber dauern, bis er endlich aufatmen konnte: Erst seit wenigen Tagen weiß der Geschädigte, dass er die Autoreparatur nicht aus der eigenen Tasche zahlen muss.

Jetzt lesen

Zunächst habe er es im Alleingang versucht, sein Recht durchzusetzen, erzählt der Bodelschwingher. Für ihn sei schnell klar gewesen, dass es sich um einen Versicherungsfall der Gegenseite handelt. Doch Gespräche, E-Mail-Verkehr und Telefonate mit Pächter und Verpächter hätten ihn nicht wirklich weitergebracht.

Nach dem Großbrand war geschädigter Autobesitzer überfordert

Natürlich sei ihm klar gewesen, dass beide Parteien so kurz nach dem Brand andere Sorgen hatten. Aber er habe angesichts des hohen Schadens keine andere Wahl gehabt, als seine Forderung geltend zu machen. „Es war ja nicht meine Schuld.“

Warum er erst so spät auf die Idee gekommen ist, Hilfe bei seinem Versicherungsagenten zu suchen, weiß er rückblickend nicht. „Mich hat die ganze Situation einfach überfordert“, räumt er ein. Sogar bei der Polizei sei er gewesen, die ihn aber nicht unterstützt habe.

Versicherungsagent hilft bei schwierigem Versicherungsfall

Der Vertreter seiner Versicherung war es, der ganz schnell Bewegung in den Fall gebracht hat. „Innerhalb weniger Tage war das Geld auf meinem Konto“, sagt der junge Mann erleichtert. Er vermutet, dass in diesem Fall die Gebäudeversicherung gegriffen hat. „Ich habe gar nicht mehr genau nachgefragt, mir war wichtig, dass ich nicht auf den Kosten sitzen bleibe.“

Jetzt lesen

Jedem, der ein ähnliches Problem hat, könne er nur raten, Hilfe bei der eigenen Versicherung zu suchen. In seinem Fall war es die Kfz-Versicherung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Feuerwehr war zu einem Großeinsatz im Dortmunder Nordwesten ausgerückt. Eine dichte Rauchwolke war weithin zu sehen. Es brannte in einer Gaststätte. Das Pächter-Ehepaar ist im Krankenhaus. Von Patricia Friedek

Lesen Sie jetzt