Läufer joggen durch den Adlerturm und das Theater

1. Urban Trail in Dortmund

Ein neuer City-Lauf kommt im Herbst nach Dortmund. Doch der Urban Trail ist anders als alle Lauf-Events, die bisher in der Innenstadt zu Gast waren. Er führt die Teilnehmer durch Orte, durch die noch nie ein Jogger zuvor gelaufen ist.

DORTMUND

, 21.09.2017, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
1. Urban Trail in Oberhausen am 09.07.2017
Foto: Kerstin Bögeholz

1. Urban Trail in Oberhausen am 09.07.2017 Foto: Kerstin Bögeholz

In anderen Ländern, Belgien, Frankreich und Skandinavien zum Beispiel, ist der Urban Trail längst eine Riesensache, eine Veranstaltung, die Tausende von den Sofas holt. In Deutschland gibt‘s den Urban Trail seit diesem Jahr. In Berlin, Bochum und Oberhausen lief er schon, Dortmund bildet am 22. Oktober den Abschluss für die diesjährige Serie des neuen Laufkonzepts.

Beim Urban Trail wird Sport mit Sightseeing verbunden. Auf der etwa zehn Kilometer langen Strecke laufen die Teilnehmer nicht an den markanten Gebäuden in der City vorbei – sondern durch sie hindurch. Um Zeiten geht es nicht, nur um den Spaß. Deshalb, erklärt Organisator Klaus Ehl, würden auch erst gar keine Uhren laufen. „Es gibt keinen Gewinner“, sagt er. „Alle Läufer sind Gewinner.“

Orchesterzentrum, BIG-Zentrale und Propsteihof sind dabei

Klaus Ehl ist zurzeit noch dabei, möglichst viele wichtige Orte zu akquirieren, die sich an dem Lauf beteiligen. Fest steht auf jeden Fall, dass es auf dem Hansaplatz losgeht – und endet. Die Läufer rennen nicht alle gleichzeitig los, sondern in Wellen. Vom Hansaplatz steuern sie dann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Das Orchesterzentrum ist sicher mit dabei, der Adlerturm, das Theater, die BIG-Krankenkasse und den Propsteihof.

Für die Läufer geht es zudem über den Alten Markt, durch den Hof der Fachhochschule im Kreuzviertel und durch den Westpark. Das Fußballmuseum hat einige Aktionen geplant.

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, das Domicil, Berswordthalle, Rathaus und U-Turm sind unter anderem im Gespräch als weitere Ziele. Und auch die Kneipen- und Brauereikultur der Stadt soll sich im Programm widerspiegeln, sagt Klaus Ehl – Pils inklusive.

Jogger können Stadt von einer ganz anderen Seite entdecken

Bei den bisherigen Urban Trails habe sich gezeigt, dass viele Läufer in den Gebäuden stehen bleiben, Fotos schießen, sich umgucken, manchmal auch hinsetzen. Das ist nicht nur erlaubt, sondern gewollt. An vielen Stationen gibt es Programm. Im Orchesterzentrum soll zum Beispiel Musik gespielt werden.

„Es ist eine andere Stimmung, ein sehr entspannter Lauf“, sagt Sigrun Späte von Dortmund Tourismus, das den Urban Trail unterstützt. Späte war selbst beim Urban Trail in Berlin dabei. Sie wünscht sich, dass die Veranstaltung das Erlebnis Dortmund greifbar macht. „Wir wollen die Stadt präsentieren“, sagt sie. „Und die Dortmunder haben so die Chance, ihre Stadt mal von einer ganz anderen Seite zu sehen.“

Altersbegrenzungen gibt es keine. Joggen ist genauso erlaubt wie walken. Jeder soll so laufen, wie er mag. Und irgendwie soll der Lauf die Dortmunder auch ein wenig zusammenschweißen. Auf dem Hansaplatz gibt es im Anschluss ein großes Frühstück für alle Teilnehmer.

Der Urban Trail startet am 22. Oktober (Sonntag) um 9 Uhr. Die Startgebühr kostet 28 Euro, Studenten zahlen 15 Euro. Veranstaltet wird der Urban Trail von der Deutschland läuft GmbH, Hauptsponsor in Dortmund ist die BIG Krankenkasse. Der Deutsche Leichtathletik-Verband unterstützt den Urban Trail. Anmeldung unter

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt