Lastwagen versperren den Weg zum Weihnachtsmarkt

Nach Anschlag in Berlin

Zusätzlich zum Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen hat die Stadt bereits am Dienstagabend mobile Sperren an Zufahrtswegen zum Weihnachtsmarkt errichtet. Fahrzeuge des Tiefbauamtes versperren an mehreren Stellen in der Innenstadt die Straßen.

DORTMUND

21.12.2016, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fahrzeuge des Tiefbauamtes versperren - wie hier am Hansaplatz - die Wege zum Weihnachtsmarkt.

Fahrzeuge des Tiefbauamtes versperren - wie hier am Hansaplatz - die Wege zum Weihnachtsmarkt.

„Wir haben das am Dienstag bewusst nicht im Vorhinein kommuniziert“, sagte Stadtsprecher Michael Meinders am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion und bestätigte die mobilen Sperren der Stadt. Am Mittwochnachmittag standen in der Brauhausstraße, Ecke Balkenstraße und in der Kleppingstraße, am Beginn des verkehrsberuhigten Bereichs Fahrzeuge des Tiefbauamtes, auch jeweils mit Personal im Fahrerhaus.

Die Stadt hatte am Dienstag das Sicherheitskonzept für den Weihnachtsmarkt überprüft und das Durchfahrtsverbot in den Abendstunden zwischen 18 und 23 Uhr erhoben. Unternehmen mit Sitz in der Innenstadt und den Einzelhandel hat die Stadt, wie sie mitteilt informiert.

Die mobilen Sperren seien als begleitende Maßnahmen zu verstehen. Näher kommentieren wollte die Stadt diese Entscheidung nicht. „Wir werden auch bewusst keine Standorte durchgeben“, sagte Meinders. Auf die Rettungswege hätten die Sperrstellen allerdings keinen Einfluss. 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt