„Wie eine eigene Wissenschaft“ - so war mein erstes Lauftraining mit den Viermärkern

rnLaufsport

Jedes Jahr veranstaltet die Viermärker Laufwald Gemeinschaft ihren Einsteigerkurs. Ob sich die Teilnahme lohnt? Ich habe den Test gemacht und bin bei der Auftaktveranstaltung mitgelaufen.

von Anika Hinz

Brünninghausen

, 15.05.2019, 10:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ich liebe Sport - und würde das Laufen ebenfalls gerne lieben. Leider gelang mir das in der Vergangenheit mehr schlecht als recht. Grund genug also, um es mal auf „professionelle“ Art und Weise zu probieren. Und zwar mit der Viermärker Laufwald Gemeinschaft, die jedes Frühjahr den Laufeinsteigerkurs „In zehn Wochen zum Läufer“ anbietet.

Bereits im Kindesalter habe ich angefangen, Kampfsport zu machen. Irgendwann hatte ich jedoch Lust auf etwas Neues und nach 13 Jahren im Dojang war Schluss mit Taekwondo. Da ich jedoch gerne und viel Sport mache und mir das örtliche Fitnessstudio keine spannenden Alternativen bot, kaufte ich mir Laufschuhe und legte los. Das war im Spätsommer 2013 - laue Abende und wenig Regen spielten mir in die Karten. Dann kam jedoch der Winter und ich hing meine Running-Karriere an den Nagel.

So kam ich dann doch wieder ans Laufen

Die Jahre strichen ins Land und mein Kreuzbandriss im Jahre 2015 förderte meinen Wunsch, „einmal Läuferin“ zu werden, nicht gerade. Zumal mir meine Ärzte dringend davon abrieten, in den ersten Monaten nach der Knie-Operation mit dem Laufen anzufangen. Ich meldete mich also im Fitnessstudio an - zum einen, um meine Muskulatur zu stärken und zum anderen, weil es doch eine ganz angenehme Alternative war.

Im Fitnessstudio war es letztendlich auch, wo das Laufen und ich wieder zueinander fanden. Statt in der freien Natur lief ich meine Runden aber diesmal auf dem Laufband. Das ging auch ganz gut, jedoch machte mir eine weitere Operation einen Strich durch die Rechnung. Ich muss gestehen: Der temporäre Abschied vom Laufen fiel mir schwer. Ich nahm mir also vor, so schnell wie möglich wieder anzufangen.

Als Laufeinsteiger nicht zu viel wollen

Als ich bei Recherchen auf den Laufeinsteigerkurs der Viermärker gestoßen bin, war mein Interesse, daran teilzunehmen geweckt. Als mich Vereinsmitglied Jörg Huskotte dann noch fragte, ob ich nicht selbst mal mitlaufen möchte, konnte ich schlecht ablehnen. Am Dienstag, den 7. Mai, war es schließlich so weit und ich stand am frühen Abend in voller Lauf-Montur vor den Pforten des Rombergparks. Neben mir unzählige andere Laufeinsteiger, die ähnlich wie ich, den Start der ersten Runde durch den Park kaum erwarten konnten.

„Wie eine eigene Wissenschaft“ - so war mein erstes Lauftraining mit den Viermärkern

Felix Bohle gab mir vor dem Lauftraining Tipps. © Rüdiger Barz

Zwar habe ich mich selbst auch schon mit dem Laufsport beschäftigt, aber ein professioneller Blickwinkel und vor allem persönliche Tipps fehlten mir noch. Ich richtete meine Fragen an Viermärker-Mitglied Felix Bohle. Ich fragte ihn, wie ich mich als Anfängerin verhalten sollte. „Am besten nicht gleich zu viel wollen. Anfangs geht es um die Dauer des Laufens, nicht um die Distanz“, sagt Bohle. Interessant - das habe ich immer falsch gemacht.

Mit den Viermärkern läuft man anders

Das Grundprinzip des Laufeinsteigerkurses ist, das Laufen mit Gehen zu verbinden und beides im Wechsel zu machen. Das war für mich zu Beginn der Laufrunde schwierig, immerhin wollte ich doch direkt losflitzen. Hinterher merkte ich aber: Das Gehen macht schon Sinn. Bestätigt hat mir das Laufeinsteigerin und Teilnehmerin des Laufeinsteigerkurses, Heike Lange-Thiel. „Durch die Gehminuten ist es weniger anstrengend und das Laufen vergeht wie im Flug“, sagt sie.

„Wie eine eigene Wissenschaft“ - so war mein erstes Lauftraining mit den Viermärkern

Freudig erwarten die Laufeinsteiger den Start der ersten Runde durch den Rombergpark. © Rüdiger Barz

Und tatsächlich - nach circa 50 Minuten und fünf Kilometern war die Runde durch den Rombergpark geschafft. Wie ich mich fühlte? Immer noch fit und nicht ermüdet. Auch wenn das Gehen und langsame Laufen für mich als trainierter Mensch gewöhnungsbedürftig waren. Ob ich das Training empfehlen kann? Auf jeden Fall. Aber bitte bedenkt: Beim Laufsport muss man viel beachten. Er ist wie eine kleine Wissenschaft - für die es sich aber lohnt, die (ganz wichtig: im Fachgeschäft ausgesuchten) Laufschuhe zu schnüren. Interessierte können sich übrigens noch per Mail an joerg.huskotte@viermaerker.de für den Kurs anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Lesen Sie jetzt