Der Westenhellweg in Dortmund am ersten Tag des Lockdowns.
Der Westenhellweg in Dortmund am ersten Tag des Lockdowns. © Schaper
Bund-Länder-Beratungen

Lockdown verlängert: Angst vor Insolvenzwelle ab April bei Dortmunds Handel

Das Warten geht für den überwiegenden Teil des Einzelhandels in Dortmund weiter. Der Lockdown wird vorerst bis zum 14. Februar verlängert. Die Stimmung beginnt zu kippen.

Es ist seit Wochen derselbe Ablauf: Bund und Länder beraten sich per Videokonferenz, und (nicht nur) die Inhaber von Geschäften in den deutschen Innenstädten warten auf die Ergebnisse. Und am Ende stehen weitere Wochen der Schließung.

Viele Einzelhändler warten weiter auf finanzielle Hilfe vom Bund

Manche Händler rechnen vor Ende Februar nicht mit einer Wiedereröffnung

Kritik: Warum dürfen Discounter weiterhin Non-Food-Artikel verkaufen?

Cityring-Vorsitzender: „Den klassischen Stadtbummel wird es nicht mehr geben“

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.