Mann riecht nach Marihuana – Gras hat er nicht dabei, wird aber trotzdem verhaftet

Hauptbahnhof

Weil es in seinem Umfeld nach Marihuana roch, überprüften Bundespolizisten einen Mann am Dortmunder Hauptbahnhof. Drogen fanden sie bei ihm nicht – ins Gefängnis muss er nun trotzdem.

Dortmund

11.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Hagener wurde ins Dortmunder Gefängnis gebracht.

Der Hagener wurde ins Dortmunder Gefängnis gebracht. © Archiv

Bundespolizisten kontrollierten am Dienstagabend (10.3.) gegen 22.30 Uhr einen Hagener am Dortmunder Hauptbahnhof. Der Grund: In dessen Umfeld habe es stark nach Marihuana gerochen. Weil die Beamten vermuteten, dass der 36-Jährige Drogen bei sich habe, überprüften sie ihn.

Rauschgift haben sie bei ihm nicht gefunden

Doch die Polizisten wurden zunächst enttäuscht: Rauschgift haben sie bei dem Mann nicht gefunden. Dafür stellte sich allerdings heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl des Hagener Amtsgerichts vorlag. Bereits im September war der 36-Jährige wegen der „Entziehung elektrischer Energie“ zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden, so die Polizei. Wo genau er den Strom unerlaubt abgezapft hatte, konnte die Polizei auf Anfrage nicht mitteilen.

Die Strafe habe der Hagener laut Polizei allerdings nicht bezahlen können. Deshalb muss der Mann nun zum Ersatz für 120 Tage ins Gefängnis – hierfür wurde der 36-Jährige bereits in die Dortmunder Justizvollzugsanstalt gebracht.

Letztlich habe sich laut Polizei auch noch klären können, woher der Marihuana-Geruch kam. Denn der Hagener habe den Polizisten gegenüber später ungewohnt ehrlich erklärt, dass er gerade einen Joint geraucht habe.

Lesen Sie jetzt