Evinger Straße

Mann schlägt auf Autofahrerin ein – doch Polizei tasert am Ende die Frau

In Dortmund hat ein Mann auf eine Autofahrerin eingeschlagen. Als Polizisten den Mann festnehmen wollten, versuchte jedoch dieselbe Frau, seine Festnahme zu verhindern - und nicht nur sie.
Auf der Evinger Straße hat ein 49-jähriger Mann eine Frau geschlagen. Als die Polizei eingriff, wollte ihn die Frau wieder befreien - Polizisten setzen schließlich einen Taser ein. (Archivbild) © Stephan Schütze

Ein Team aus Streifenpolizisten hat in der Nacht zu Sonntag (15.5.) auf der Evinger Straße / Grävingholzstraße beobachtet, wie ein Mann eine 45-jährige Frau schlug. Wie sich die Situation dann entwickelte, war wohl für niemanden vorhersehbar.

Mann vom Rücksitz schlug Fahrerin

Laut der Polizei Dortmund hatte der Mann auf dem Rücksitz eines Autos gesessen und war ausgestiegen. Nachdem er die Fahrertür geöffnet hatte, soll er dann mehrere Male auf die Fahrerin desselben Autos eingeschlagen haben.

Der Vorfall soll sich um 2.51 Uhr ereignet haben. Die Polizisten wollten den 49-Jährigen festnehmen. Dieser wehrte sich, spuckte in Richtung der Einsatzkräfte und beschimpfte diese. Die Beamten konnten den Mann fesseln.

Die Frau versucht, die Festnahme zu verhindern

Mit zwei weiteren Insassen des Autos soll die Frau versucht haben, die Festnahme des 49-Jährigen zu verhindern. Die Polizisten drohten mehrmals, den Taser einzusetzen. Gegen die Frau benutzten sie diesen schließlich. Drei Tatverdächtige im Alter von 18, 45 und 49 wurden mithilfe von unterstützenden Beamten in Gewahrsam gebracht.

Gegen die Tatverdächtigen aus Hamm laufen nun Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung und Beleidigung. Außerdem werde ermittelt, warum der Mann überhaupt auf die Frau eingeschlagen hatte.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.