Mann soll Stieftochter jahrelang vergewaltigt haben

Prozessauftakt am Landgericht

Nach jahrelanger Flucht vor der Polizei muss sich ein 48-jähriger Mann aus Aplerbeck seit Donnerstag doch noch vor dem Landgericht verantworten. Der Vorwurf: Er soll zwischen 2006 und 2008 seine anfangs erst zehn Jahre alte Stieftochter sexuell missbraucht haben. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen - noch.

Aplerbeck

, 28.12.2017, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein 48-jähriger Aplerbecker muss sich vor dem Dortmunder Landgericht wegen sexuellen Missbrauchs verantworten.

Ein 48-jähriger Aplerbecker muss sich vor dem Dortmunder Landgericht wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. © Dieter Menne

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft schildert eine Vielzahl von Übergriffen, die sich in der damaligen Wohnung des Angeklagten und seiner Ehefrau ereignet haben sollen. Die Frau brachte offenbar zwei Mädchen mit in die Ehe. Und eines der Kinder sah sich nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft immer wieder den Nachstellungen des Angeklagten ausgesetzt.

Ob im Wohnzimmer, im Schlafzimmer oder im Kinderzimmer: Fast nirgendwo soll der heute 48-Jährige seine Tochter in Ruhe gelassen haben. Selbst, als seine andere Stieftochter in einem Fall plötzlich ins Zimmer geplatzt sein soll, soll der Mann nur kurzfristig sein Vorhaben unterbrochen haben.

Angeklagter konnte im Sommer festgenommen werden

Über seine Verteidigerin Gesine Ickert kündigte der Angeklagte für den nächsten Verhandlungstag Mitte Januar eine Aussage an. Zuvor war die Rechtsanwältin mit einem Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit für die gesamte Hauptverhandlung gescheitert. Die Richter wollen jedoch prüfen, ob für die Dauer der Einlassung des Angeklagten oder der möglichen Vernehmung der Stieftochter die Zuschauer aus dem Saal entfernt werden können.

Der Prozess gegen den Aplerbecker sollte ursprünglich bereits 2010 stattfinden. Kurz vor Beginn der Verhandlung war der Angeklagte aber untergetaucht. Erst in diesem Sommer konnte er von der Polizei festgenommen werden.

Lesen Sie jetzt
Prozess-Tourist beim BVB-Verfahren
Bernd ist das Volk

Zum Prozessauftakt gegen Sergej W., den Angeklagten im BVB-Bus-Bomber-Verfahren, blieb es auf der Zuschauerbank erstaunlich leer. Bernd B. kam selbstverständlich – er reist seit 45 Jahren zu Prozessen in Deutschland. Von Tobias Grossekemper

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt