Maskenpflicht in der Dortmunder City wird gelockert

Coronavirus

Die generelle Maskenpflicht innerhalb des Wallrings ist in Dortmund Geschichte. Ordnungsdezernent Norbert Dahmen hat dies am Dienstagmittag mitgeteilt.

Dortmund

, 16.02.2021, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noch hängen die Hinweisschilder auf die Maskenpflicht am Wall in Dortmund.

Am Dienstag hingen noch die Hinweisschilder für die Maskenpflicht am Wall. Doch an vielen Stellen waren sie da bereits nicht mehr gültig. © Kevin Kindel

Seit dem 23. Januar mussten Fußgänger im gesamten City-Bereich innerhalb des Wallrings einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ordnungsdezernent Norbert Dahmen hat am Dienstag (16.2.) in der Pressekonferenz nach der Sitzung des Verwaltungsvorstands aber mitgeteilt, dass dies ab sofort nicht mehr flächendeckend vorgeschrieben ist.

Pflicht gilt in Fußgängerzonen von 9 bis 20 Uhr

Die Pflicht gilt jetzt nur noch in den Fußgängerzonen, die von entsprechenden Verkehrsschildern gekennzeichnet sind. Der Westenhellweg ist zum Beispiel weiterhin betroffen, die Potgasse, die zu einem der anderen Thier-Galerie-Eingänge führt, aber nicht.

Als Beispiele für die „Mund-Nasen-Bedeckung“ sind in der zugehörigen Allgemeinverfügung „zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch, OP-Maske“ genannt.

Jetzt lesen

In allen Bereichen Dortmunds, in denen es eine solche Pflicht gibt, also auch in den Fußgängerzonen der äußeren Stadtteile, gilt sie nun überall gleich von 9 bis 20 Uhr. Für die ganze Stadt sollen die gleichen Regeln gelten. Dahmen bittet aber eindringlich, auch an anderen Stellen bei Begegnungen mit Menschen freiwillig Mund und Nase zu bedecken.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt