Mehrere Strafanzeigen nach Demo der Corona-Skeptiker in Dortmund

rnCorona-Pandemie

Auch wenn die Großdemo gegen die Coronaschutz-Gesetze am Sonntag weitgehend friedlich verlief, gab es einige Strafanzeigen. Dabei geht es um unterschiedliche Vergehen.

Dortmund

, 10.08.2020, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Rund 2800 Personen haben am Sonntag auf dem Hansaplatz in Dortmund an einer Demonstration der Corona-Skeptiker teilgenommen. Bereits im Vorfeld hatte die Polizei dem Anmelder klargemacht, dass sie Verstöße konsequent ahnden werde.

Jetzt lesen

Zwar verlief die Versammlung weitgehend friedlich, dennoch musste die Polizei bereits zu Beginn stark intervenieren, als die Teilnehmer Schatten unter den Bäumen suchten und dabei den Mindestabstand nicht einhielten. Deshalb konnte die mehrstündige Veranstaltung erst mit 45-minütiger Verspätung beginnen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Coronaschutz-Gegner demonstrieren in Dortmund

Erst Berlin, jetzt Dortmund: Bei einer Großdemo kritisierten zahlreiche Coronaschutz-Gegner in Dortmund die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Unser Fotograf war vor Ort. Sehen Sie hier die Bilder aus der City.
09.08.2020
/
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper
In der Dortmunder Innenstadt gab es am Sonntag, 9. August, eine Großdemo gegen die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen. © Schaper

Der Versammlungsleiter musste mit Lautsprecherdurchsagen und mithilfe von Ordnern die Teilnehmer auf die Corona-Schutzverordnung hinweisen und sie durchsetzen, teilt die Polizei mit. Die Demonstranten hielten sich daraufhin an die Regeln.

Jetzt lesen

Anzeige wegen Körperverletzung

Doch es gab auch insgesamt sechs Strafanzeigen, darunter gegen einen Mann, der seine Tätowierungen verfassungswidriger Organisationen zur Schau stellte. Er musste die Tätowierungen abdecken. Gegen 15.30 Uhr gab es eine Körperverletzung. Sie richtete sich gegen einen Mann mit Presseausweis, der via Twitter über die Versammlung berichtete.

Jeweils zwei Strafanzeigen stellte die Polizei wegen Verstößen gegen das Vermummungsverbot und wegen Beleidigungen gegenüber Polizeibeamten. Ein Versammlungsteilnehmer wurde des Platzes verwiesen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt