Bildergalerie

Mehrgenerationenhaus will Lebensqualität verbessern

Dienstleistungen und Ideen rund um die Familie vereint ein neues Mehrgenerationenhaus des Sozialdienstes katholischer Frauen in Hörde unter einem Dach. Zehn Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Professionen wollen die Lebensqualität im Stadtteil verbessern. Das Angebot reciht von der Schuldnerberatung bis zu einem Windelcafé. Viele Gäste eröffneten das Mehrgenerationenhaus.
08.05.2012
/
Das Team aus dem Mehrgenerationenhaus in Hörde (von links): Susanne Smolen, Liane Meier-Steinrücke, Vanessa Kahl, Dagmar Pothmann, Carola Scharner, Sabine Eggert, Inge Buschmann und Sabine Golde.© Foto: Peter Bandermann
Klaus Diederichs ist Mitglied des gws-Aufsichtsrates und kam zur Eröffnung des Mehrgenerationenhauses mit Enkelin Josefine vorbei.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde (von links): Schuldnerberaterin Carola Scharner, Liane Meier-Steinrücken (Stadtteilbüro), Sabine Eggert (Stadtteilbüro) und Christiane Machate vom Mehrgenerationenhaus.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Heinz Kalwe vom Europachor und Liane Meier-Steinrücken vom Stadtteilbüro in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Der BVB verbindet die Generationen, wie dieser Bildaufbau beweist.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Musik bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses.© Foto: Peter Bandermann
Musik bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses.© Foto: Peter Bandermann
Justine Grollmann von der CDU in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Petra Kamolla besuchte das neue Mehrgenerationenhaus als Vorstandsmitglied im Sozialdienst katholischer Frauen und als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin.© Foto: Peter Bandermann
Musik bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Die Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Hörde, Susanne Smolen, war Gastgeberin im B3-Treff an der Niederhofener Straße 52. Dort ist auch das Mehrgenerationenhaus mit vielen Inhalten untergebracht.© Foto: Peter Bandermann
Frank Neukirchen-Füsers vom Jobcenter Dortmund war ebenfalls Gast. Der Bund und die Stadt finanzieren das Mehrgenerationenhaus.© Foto: Peter Bandermann
Viele Gästen nahmen an der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses des Sozialdienstes katholischer Frauen in Hörde im B3-Treff teil.© Foto: Peter Bandermann
Vanessa Kahl, Susanne Smolen und Claudia Middendorf (von links) bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Eröffnung (von links): Die Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Hörde, Claudia Middendorf, SkF-Geschäftsführerin Susanne Smolen und gws-Vorstand Johannes Hessel.© Foto: Peter Bandermann
Musik bei der Eröffnung des Mehrgenerationenhauses.© Foto: Peter Bandermann
gws-Vorstand Johannes Hessel ist der Pate des Mehrgenerationenhauses an der Niederhofener Straße 52 in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Vanessa Kahl: "Das Mehrgenerationenhaus und der B3-Treff sind ein Ort für Menschen aus allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten."© Foto: Peter Bandermann