Mieter seit fünf Wochen ohne kaltes Wasser – für Vonovia ein Termin-Problem

rnÄrger mit Vonovia

Vier alleinstehende Frauen leben in einem Haus in Nette. Seit vier Wochen haben zwei von ihnen in der Küche kein kaltes Wasser. Ein Problem der Terminabsprache, sagt Vermieter Vonovia.

Nette

, 28.06.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn es in Häusern des Wohnungsunternehmens Vonovia zu Schäden kommt, gleicht ein Procedere nahezu dem anderen. Irgendwann reicht es den Mietern: Sie schalten - sofern Mitglied - den Mieterverein ein, und danach häufig diese Redaktion. Was dann passiert, ist fast immer gleich. Die Pressestelle des Wohnungsunternehmens recherchiert auf unsere Anfrage. Und mit der Antwort gibt es Lösungen. So auch im jüngsten Fall.

Ursula Pluskota lebt seit zehn Jahren in der Erdmannstraße in Nette. Ein Vier-Familien-Haus aus den 1960er Jahren. Es sind drei alleinstehende Frauen und eine allein erziehende Mutter, die hier wohnen. Am 23. Mai stellen Ursula Pluskota und ihre Nachbarin aus dem Erdgeschoss einen Wasserschaden fest. Sie melden ihn Vonovia, ihrem Vermieter. „Im Rahmen des Notfallauftrages stellte der Monteur fest, dass die Kaltwasserleitung in der Küche defekt ist, die Leitung wurde gesperrt“, erklärt Vonovia-Sprecherin Bettina Benner.

Rinnsal und Rostflecken

Bei diesem Einsatz weist Pluskota auch auf die defekte Klingelanlage hin. Der Notdienst repariert sie provisorisch und entfernt den alten Zählerkasten. Seitdem hängt ein Klingeltrafo lose an zwei Drähten. Das Holz des Kastens liegt auf dem Boden im Hausflur. Der Monteur habe es vergessen, erklärt Vonovia. „Dafür entschuldigen wir uns.“

Mieter seit fünf Wochen ohne kaltes Wasser – für Vonovia ein Termin-Problem

Klingeltrafo und Schaltuhr des Flurlichts hängen an einzelnen losen Drähten. © Uwe von Schirp

Im Keller tropft es. Immer noch. Ein Rinnsal fließt zum Abfluss an der Hoftür. Neben der Haustür ist die Wand feucht und voller Rostflecken. Wenn die Bewohner nicht bei offener Haustür lüften, stinkt es aus dem Keller wie aus einer Kloake. „Ich komme mir vor wie bei Flodders“, sagt Ursula Pluskota. Dabei achten die vier Mieterinnen sichtbar auf die Pflege des Hauses.

Mieterin putzt Gemüse und Obst im Bad

Das Klingel-Provisorium im Flur ist der eine Schaden, der Wasserrohrbruch der andere. Ursula Plakota hat, so sagt sie, seit Ende Mai in der Küche kein kaltes Wasser, putzt Obst und Gemüse im Waschbecken im Bad. „Ich habe seitdem zigmal den Objektbetreuer und die Hotline angerufen“, sagt die 66-Jährige. Klärende Antworten erhielt sie dabei offenbar nicht.

Ein Schreiner und ein Monteur seien am 27. Mai durchaus vor Ort gewesen, berichtet die Mieterin. Nach Aussage von Vonovia vereinbaren sie einen Termin für den 3. Juni. Was bei der Vereinbarung offenbar nicht kommuniziert wird, ist die Tatsache, dass in der Wohnung im Erdgeschoss die Küche ausgeräumt sein muss. „Die Mieterin hat sich leider auch nicht gemeldet, dass sie möglicherweise Hilfe benötige“, schreibt Bettina Benner. Also ziehen die Handwerker ziehen von dannen.

Mieter seit fünf Wochen ohne kaltes Wasser – für Vonovia ein Termin-Problem

Quer durch den Keller fließt das Rinnsal bis zur Hoftür. Ohne Lüftung stinkt es wie in einer Kloake. © Uwe von Schirp

Der Versuch einer neuen Terminvereinbarung scheitert zwei Tage später, weil die angegebotenen Termine für die berufstätige Mieterin nicht akzeptabel sind. Zwölf Tage vergehen. Am 17. Juni habe sich die Mieterin aus dem Erdgeschoss gemeldet und die Reparatur für den 1. Juli vereinbart, erklärt Vonovia. Ursula Pluskota ist zwischenzeitlich beim Mieterverein. Der fordert am 19. Juni das Unternehmen zur Reparatur auf und machte eine Mietminderung geltend. Eine Antwort von Vonovia hat Pluskota bis Dienstag dieser Woche (25. Juni) nach eigenen Angaben nicht.

Bei Missverständnis: Entschuldigung

Am Donnerstag (27. Juni) montiert ein Handwerker einen neuen Zählerkasten. Den Unrat im Hausflur entfernt er. Am Montag „wird die Küche abgebaut und der Rohrbruch beseitigt“, erklärt Bettina Benner. Hilfe beim Ausräumen erhält die Mieterin zwischenzeitlich übrigens von der herzkranken Ursula Pluskota. Fünf Wochen sind vergangen, bis Vonovia die beiden Schäden behebt.

„Wie Sie wissen, versuchen wir immer sofort zu helfen“, schreibt Sprecherin Bettina Benner. „Die Kommunikation mit unseren Kunden ist uns sehr wichtig. Sollte es hier Missverständnisse gegeben haben, dann können wir uns nur entschuldigen.“ Und: „Selbstverständlich erhalten die Mieter eine angemessene Mietminderung.“

Lesen Sie jetzt