Mieter wegen Kindesmisshandlung angeklagt

Explosion in Nordstadt

Nach der verheerenden Gasexplosion in einem Haus in der Nordstadt sind am Montag neue Details bekannt geworden. Dem Mieter wird ein schweres Verbrechen vorgeworfen.

DORTMUND

von Von Jörn Hartwich

, 25.02.2013, 19:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Schäden der Explosion in der Nordstadt

Dachziegel auf der Straße, ganze Fenster im Hinterhof, ein zerstörtes Dach - die Explosion in der Nordstraße am Montagmorgen hat große Schäden angerichtet. Wir zeigen sie
18.02.2013
/
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

 Der bei der Explosion schwer verletzte Mann hatte seinen kleinen Sohn im vergangenen Jahr zwei Mal ins Krankenhaus gebracht. Das erste Mal hatte das Kind mehrfach erbrochen, beim zweiten Mal, am 19. Oktober, war es völlig lethargisch.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Schäden der Explosion in der Nordstadt

Dachziegel auf der Straße, ganze Fenster im Hinterhof, ein zerstörtes Dach - die Explosion in der Nordstraße am Montagmorgen hat große Schäden angerichtet. Wir zeigen sie
18.02.2013
/
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen davon aus, dass der Familienvater sein damals gerade vier Monate altes Baby so stark geschüttelt hat, dass es zu einem lebensgefährlichen Schütteltrauma gekommen ist.

 Der kleine Junge war noch notoperiert worden, trotzdem gehen die Ärzte wohl davon aus, dass Spätfolgen bleiben werden. Die Ermittler glauben, dass das Baby oft nicht schlafen konnte. Bei der Polizei soll der Angeklagte später von „schlimmen Nächten“ gesprochen haben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Explosion in der Nordstadt

In Der Nordstadt gab es am Montagmorgen im Dachgeschoss eines Hauses eine Explosion.
18.02.2013
/
Die Verwüstungen im Hinterhof sind noch größer. Hier liegt der halbe Dachstuhl, so unsere Reporterin.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Bei einigen vor dem Haus parkenden Autos zerstörten Trümmerteile Windschutzscheiben.© Foto: Tobias Großekemper
Die Explosion hat auch Fenster in den Stockwerken darunter - hier zum Hinterhof - bersten lassen.© Foto: Tobias Großekemper
Die Verwüstungen im Hinterhof sind noch größer. Hier liegt der halbe Dachstuhl, so unsere Reporterin.© Foto: Sonja Kaute
Die Verwüstungen im Hinterhof sind noch größer. Hier liegt der halbe Dachstuhl, so unsere Reporterin.© Foto: Sonja Kaute
Die Verwüstungen im Hinterhof sind noch größer. Hier liegt der halbe Dachstuhl, so unsere Reporterin.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Die Explosion ereignete sich gegen 9.40 Uhr. Durch die Wucht der Detonation wurden Trümmerteile des zerstörten Dachs auf die Straße geschleudert.© Foto: Sonja Kaute
Schlagworte

Polizei und Staatsanwaltschaft waren kurz nach der Gasexplosion auch einem Suizid-Verdacht nachgegangen. Nach neueren Erkenntnissen scheint es dafür jedoch derzeit keine klaren Hinweise mehr zu geben.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt