Die Teilnehmenden des Projekts „Lappenlos“ mit Andreas Meißner, Leiter des Projekts emissionsfreie Innenstadt, und Stefan Ganslmayer von DSW21.
Die Teilnehmenden des Projekts „Lappenlos“ mit Andreas Meißner, Leiter des Projekts emissionsfreie Innenstadt, und Stefan Ganslmayer von DSW21. © Bastian Pietsch
„Lappenlos“

Mit dem Lastenrad nach Wuppertal – Dortmunder wollen ohne Auto auskommen

Jeweils eine Woche lang wollen vier Dortmunder Haushalte auf das Auto verzichten. Für alle ist es ein Testlauf: Kommen sie nur mit Lastenrad und ÖPNV durch ihre sehr unterschiedlichen Alltage?

Vier Dortmunder Haushalte wollen in den kommenden Wochen ohne Auto auskommen. Sie nehmen an einer Aktion der Stadtverwaltung Teil, bei der klimafreundliche Fortbewegung im Alltag ausprobiert werden soll. Die ausgewählten Teilnehmenden des Projekts „Lappenlos“ haben durchaus unterschiedliche und teils wohl kräftezehrende Vorhaben.

Zwei Familien wagen den Testlauf

Ein Auto haben, nur um zur Arbeit zu pendeln?

Jeweils eine Woche Zeit

Über den Autor
Redakteur
Geboren in Dortmund. Als Journalist gearbeitet in Köln, Hamburg und Brüssel - und jetzt wieder in Dortmund. Immer mit dem Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen, aus der Überzeugung heraus, dass die Welt nicht einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.