Polizeieinsatz an Party-Hotspot

Möllerbrücke: Mann attackiert Frau (30) und schreit Polizei an

Wieder ist es am Wochenende an der Möllerbrücke zu einem Polizeieinsatz gekommen: Ein Mann hat an der Haltestelle eine Frau angegriffen. Auch gegenüber der Polizei wurde er aggressiv.
Polizei und Ordnungsamt sind auch am vergangenen Wochenende wieder an der Möllerbrücke gewesen. © Björn Althoff

Die Möllerbrücke und ihre Umgebung sind seit einigen Monaten regelmäßig Schauplätze von Polizeieinsätzen. So auch am Samstag (16.10.): Die Bundespolizei stoppte einen Mann, der dort eine Frau angegriffen haben soll.

Laut einer Pressemitteilung der Bundespolizei habe der 53-Jährige der 30 Jahre alten Frau gegen 21.30 Uhr am Haltepunkt Möllerbrücke an den Hals gefasst und sie gegen ein Geländer gedrückt.

Frau wollte keine medizinische Hilfe

Unbeteiligte Personen seien daraufhin dazwischen gegangen und hätten die Beiden getrennt. Einsatzkräfte der Bundespolizei seien dann eingeschritten.

Sie setzten den Mann an der Haltestellte fest und forderten ihn auf, sich auszuweisen. Der 53-Jährige habe jedoch nur seinen Personalausweis auf den Boden geworfen, die Fäuste geballt und die Bundespolizeibeamten angeschrien.

Die Bundespolizei entschied sich, den Mann festzunehmen. Die Beamten hielten den Mann fest und fesselten ihn. Der 53-Jährige habe sich nach Angaben der Behörde dagegen „vehement mit seiner Körperkraft“ gewehrt. Auf dem Weg zum Dienstwagen habe er sich weiter gewehrt und auf den Boden fallen gelassen.

Die 30-jährige Frau habe eine medizinische Behandlung abgelehnt.

Gegen den Mann wurden auf der Wache Strafverfahren wegen Körperverletzung und wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Danach wurde er wieder entlassen.