Der Spielplatz am Blücherpark. Vom Weg hinter dem Klettergerüst flog der Molotowcocktail. © Thomas Thiel
Rassismus

Molotowcocktail auf Spielplatz: Linke Gruppen sehen neue Form von Terror

Handelte der Mann, der ein Molotowcocktail auf einen Spielplatz warf, aus einem rassistischen Motiv heraus? In dieser Frage kritisieren Gruppen aus dem linken Spektrum in Dortmund die Behörden.

Am 9. Mai (Sonntag) warf ein 39-jähriger eine brennende Glasflasche auf einen belebten Spielplatz im Blücherpark. Er trug einen weiteren Molotowcocktail und Messer bei sich. Polizisten stoppten ihn mit einem Schuss ins Bein.

Antifaschistische Gruppen fragen: „Wie kann das kein Rassismus sein?“

Augenzeugen berichten von Drohungen gegen Ausländer

Betroffene in der Nordstadt „werden sich selbst überlassen“

Kritik: „Nordstadt-Bewohner werden rassistisch und sozial abgewertet.“

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.