Monkey Moon Recordings: Dortmund hat eine neue Musik-Adresse

Ton-Studio

Seit Ende Oktober gibt’s in Dortmund ein neues Tonstudio. Eröffnet hat es Menny Leusmann. Er hat sich damit einen Traum erfüllt und will junge Bands unterstützen.

KÖRNE

, 16.12.2017, 02:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Monkey Moon Recordings: Dortmund hat eine neue Musik-Adresse

Das Herzstück des Tonstudios ist der 100 Quadratmeter große Aufnahmeraum. Die Holzverkleidung soll den Klang optimieren. Keine der Wände steht im 90-Grad-Winkel zueinander – um den Schall zu brechen. Bands sollen sich hier wohlfühlen, deshalb ist alles gemütlich und hell gestaltet. © Dominic Krause

Es war dieser eine Moment, der jedem von uns im Leben früher oder später begegnet. Menny Leusmann musste eine Entscheidung treffen. Die Entscheidung der Entscheidungen: Machst du es jetzt. Oder nie.

Er entschied sich fürs Machen. Für das Jetzt. Er hatte schließlich immer davon geträumt. Seit Ende Oktober ist der 33-jährige Betreiber des Tonstudios Monkey Moon Recordings an der Unteren Brinkstraße in Körne, nicht weit von der B1 entfernt. In einem 100 Quadratmeter großen Raum können hier Bands professionell Songs aufnehmen, Musikvideos drehen lassen und proben.

Beats-Bauer, abgebrochener Bass-Student, Grafikdesigner

Menny Leusmann kommt aus Soest. Über ein paar Umwege, sagt er, sei er nach Dortmund gekommen. Musik macht er schon seit seiner Kindheit. Mit zehn habe er angefangen, selbst Beats zu bauen, später gründete er seine erste Band, eine Hip-Hop-Band. „Ganz unprofessionell“, sagt er. Aber ein Anfang.

Nach der Schule machte er eine Ausbildung zum Fotografen. Danach ging er nach Enschede, um Bass zu studieren. Aber es war nicht das Richtige, nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Also kam er nach Dortmund, um aufbauend auf seine Fotografie-Ausbildung Grafikdesign an der FH zu studieren.

Die Musik blieb wichtig. Bands hatte er über die Jahre viele. Zweieinhalb Jahre spielte er in einer Band in Luxemburg, aktuell ist er Teil der Indie-Rock-Band Macky Messer. Durch die Bands lernte er viele Tonstudios kennen. „Der Weg zum fertigen Produkt hat mich immer begeistert“, sagt er. Deswegen war er bei Aufnahmen oft von Anfang bis zum Ende dabei, lernte so, wie ein Produzent arbeitet, wie ein Tonstudio aufgebaut sein muss.

Hübsche Teppiche und Räucherstäbchen

Der Traum, ein eigenes Studio zu haben, war groß. Lange suchte er nach Räumen, die geeignet sind, groß genug, die eine gute Anbindung haben, damit sie auch von Musikern von außerhalb schnell zu erreichen sind. Und dann stieß er auf dieses Gebäude an der Unteren Brinkstraße. Alles passte. Und er musste nur noch entscheiden: jetzt oder nie.

Vier Monate lang hat Menny Leusmann die Räume zu einem Studio umgebaut. Das meiste hat er sich selbst erarbeitet, Freunde haben ihm geholfen. Seit Ende Oktober steht das Studio Bands offen.


Monkey Moon Recordings: Dortmund hat eine neue Musik-Adresse

•Menny Leusmann ist Produzent, Musiker und Betreiber des Tonstudios. © Dennis Losch

Menny Leusmann hat sich viel Mühe gegeben, alles gemütlich zu gestalten. Es gibt hier Sofas, eine Küche, wo sich die Musiker verpflegen können. Auf den Böden liegen hübsche Teppiche, es riecht nach Räucherstäbchen. Es sei ihm wichtig, dass sich hier jeder sofort wohlfühlt, sagt Leusmann. „Das ist der Grundbaustein für gute Aufnahmen.“ 100 der 230 Quadratmeter nimmt der Aufnahmeraum ein. Er ist so gut wie möglich schallisoliert und mit Holzwänden verkleidet, das soll den Klang verbessern. Es gibt keine Wand, die im 90-Grad-Winkel zu einer anderen steht. „So wird der Schall gebrochen“, sagt Leusmann.

Video-Aufnahmen sind möglich

Er hat alle wichtigen Instrumente, oft in mehrfacher Ausführung vor Ort, Gitarren, Bässe, ein Klavier, eine Orgel, Schlagzeuge, Percussions, Effektgeräte, Verstärker und Boxen. Für den Fall, dass Musiker nicht ihre eigenen mitbringen.

Bands können die Räumlichkeiten aber auch nur mieten, um hier für ein wichtiges Konzert zu proben. Es ist genug Platz, dass eine Band sich mit allen Instrumenten aufstellen kann. Und in Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma Das Department bietet Menny Leusmann auch an, Video-Aufnahmen von den Bands zu machen.

„Es gibt viele Talente im Ruhrgebiet“

Festgelegt auf ein Genre ist Menny Leusmann als Produzent nicht. Es gibt Bereiche, in denen er sich besser auskennt: Indie, Rock, Pop, Hip-Hop, Singer-Songwriter. Bands müssen nicht ihn als Produzenten wählen, wenn sie das Tonstudio mieten. Sie können auch einen eigenen Produzenten mitbringen.

Wichtig ist Menny Leusmann, dass sich auch kleinere Bands sein Tonstudio leisten können. 270 Euro verlangt er pro Tag. „Ich finde, dass es im Ruhrgebiet viele Talente gibt“, sagt er. „Es gibt viele gute Sachen, das würde ich gerne fördern.“ Mit seiner Erfahrung könne er Bands auch viele Ratschläge geben, sagt er. Anbieten möchte er in Zukunft in seinem Tonstudio auch Workshops für Kinder, um ihnen die Musik näher zu bringen, zu erklären, wie ein Lied aufgebaut ist und wie Instrumente funktionieren.

Das Tonstudio Monkey Moon Recordings liegt an der Unteren Brinkstraße 66. Wer Interesse hat, das Tonstudio zu mieten, kann sich bei Menny Leusmann melden: Tel. (0151) 65 17 59 25 oder E-Mail: info@monkeymoonrecordings.de Die Miete pro Tag kostet 270 Euro. Weitere Infos gibt es hier.
Lesen Sie jetzt
Straßenmusiker in Dortmunder Innenstadt

Protest-Bögen gegen Dauerbeschallung am Westenhellweg

Für die meisten Passanten gehören die Straßenmusiker am Westenhellweg einfach fest zum facettenreichen Bild in der Dortmunder Innenstadt. Doch was was für die Kunden der Dortmunder Geschäfte nur ein flüchtiger

Lesen Sie jetzt