Mopedfahrer flüchtet vor der Polizei und stürzt

Verfolgungsfahrt

Als die Polizei ihn kontrollieren wollte, nahm ein 20-Jähriger auf seinem Roller Reißaus. Die Fahrt endet für ihn im Krankenhaus – und wird wohl noch weitere Folgen haben.

von Ines Maria Eckermann

Dortmund

, 14.10.2019, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als die Polizei einen 20-Jähriger in der Nacht auf Montag (14.10.) gegen zwei Uhr auf der Kreuzung der Wittbräucker und der Berghofer Straße kontrollieren wollte, fuhr dieser einfach weiter. Trotz weniger PS lieferte sich der Rollerfahrer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei – schließlich hatte er gleich mehrere Gründe dafür, schnell Reißaus zunehmen.

Der Polizei aufgefallen war der junge Mann dadurch, dass er eine rote Ampel ignoriert hatte. Als die Beamten ihm mit einer Anzeigetafel und einer Lautsprecherdurchsage zum Anhalten bringen wollten, bog der Rollerfahrer mit vollem Tempo in die Ostkirchstraße ein.

Der Flüchtige stürzt und versteckt sich

Als der Mann ohne festen Wohnsitz über einen Fußweg vor der Polizei fliehen wollte, stürzte er und rannte zu Fuß weiter. Die Polizisten waren ihm jedoch dicht auf den Fersen und fanden ihn, als er sich in einem Gebüsch verstecken wollte. Da sich der junge Mann bei dem Sturz leicht verletzt hatte, ließ ihn die Polizei mit einem Rettungswagen in Krankenhaus bringen.

Nachdem der junge Mann abtransportiert worden war, stellte sich heraus, wieso er nicht anhalten wollte: Er hatte das Kleinkraftrad gegen 1.30 Uhr an der Preinstraße gestohlen. Außerdem hat er Ermittlungen zufolge keinen Führerschein.