Mord an Nicole-Denise Schalla: Angeklagter fordert „zeitnahen Freispruch“

Landgericht Dortmund

Im Prozess um den Mord an Nicole-Denise Schalla vor 25 Jahren hat der Angeklagte versucht, das Gericht unter Druck zu setzen. „Der Freispruch soll zeitnah erfolgen“, hieß es am Mittwoch.

Dortmund

, 20.02.2019, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mord an Nicole-Denise Schalla: Angeklagter fordert „zeitnahen Freispruch“

Der Angeklagte Ralf H. beharrt darauf, unschuldig zu sein. © Martin von Braunschweig

Ralf H. aus Castrop-Rauxel ist offenbar alles andere als ein einfacher Mandant. Schon am letzten Verhandlungstag war er ohne Absprache mit seinem Verteidiger Gencer Demir vorgeprescht und hatte die Richter wegen Befangenheit abgelehnt. Am Mittwoch (20. 2.), nachdem dieser Antrag abgewiesen worden war, legte der 53-Jährige nach. Diesmal aber durfte sein Verteidiger reden.

Forderung nach unbewachten Besuchen

Demir forderte das Gericht auf, die noch erforderlichen Verhandlungstage zügig festzulegen. Schließlich solle der Freispruch zeitnah erfolgen. Ralf H. leide in der nun seit acht Monaten dauernden Untersuchungshaft.

Deshalb beantrage er außerdem, dass die Besuche, die er von seiner Lebensgefährtin erhalte, nicht mehr von einem Bediensteten aus der Justizvollzugsanstalt überwacht würden.

Ob die Richter auf diesen Wunsch eingehen, steht noch nicht fest. Die Kammer schien am Mittwoch nur wenig Lust zu verspüren, sich von dem Angeklagten unter Zeitdruck setzen zu lassen. Auch die von Ralf H. gezischelten Wortfetzen „inakzeptabel“ und „so schnell wie möglich“ änderten daran nichts.

Verhandlungstage bis April festgelegt

Wenigstens wurden aber weitere Verhandlungstage festgelegt. Insgesamt planen die Richter nun noch mit vier Sitzungen bis April. Die Dauer der Verhandlung hängt dabei im Wesentlichen davon ab, wie schnell ein weiteres DNA-Gutachten fertiggestellt werden kann.

Die Richter haben beschlossen, sämtliches Spurenmaterial vom Oktober 1993 noch einmal „nach neuesten wissenschaftlichen Methoden“ untersuchen zu lassen.

Bisher wird Ralf H. durch eine einzige Hautschuppe belastet, die auf einer Folie von einem unbekleideten Teil der Leiche der 16-jährigen Schülerin gesichert werden konnte.

Lesen Sie jetzt

Im Prozess um den Mord an der Schülerin Nicole-Denise Schalla vor 25 Jahren hat der Angeklagte die Richter als befangen abgelehnt. Ralf H. zweifelt sogar die Echtheit der DNA-Klebefolien an. Von Martin von Braunschweig

Lesen Sie jetzt