Motorradmesse in Dortmund verzeichnet erheblichen Besucherrückgang

rnCoronavirus

Am vergangenen Wochenende strömten deutlich weniger Besucher zur Motorradmesse in die Westfalenhallen als im Jahr zuvor. Das hängt wohl mit dem Coronavirus zusammen.

Dortmund

, 09.03.2020, 14:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zur diesjährigen Motorradmesse in den Westfalenhallen kamen deutlich weniger Besucher als im vergangenen Jahr. Die Entscheidung, die Veranstaltung trotz der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus durchzuführen, sei jedoch richtig gewesen, erklärt Veranstalter Hans-Jürgen Weigt.

Knapp 70000 Menschen kamen laut dem Veranstalter am vergangenen Wochenende in die Westfalenhallen, um die neuesten Trends in der Motorradbranche zu entdecken. Damit verzeichneten die Organisatoren einen Besucherrückgang von rund 28 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren.

Besucherrückgang wurde einkalkuliert

Außerdem hatten im Vorfeld bereits 17 Aussteller ihre Teilnahme abgesagt. Somit waren noch rund 400 Anbieter auf der Messe vertreten. „Dieser Umstand hängt ausschließlich mit der aktuellen Infektionswelle zusammen und mit einem solchen Rückgang haben wir auch im Vorfeld kalkuliert“, unterstreicht Weigt.

Man habe unterdessen diverse Maßnahmen ergriffen, um auf der Messe ein mögliches Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. „Wir haben gemeinsam mit den Westfalenhallen ein schlüssiges Konzept entwickelt. Beispielsweise wurden die Rolltreppen und Türklinken regelmäßig gereinigt“, so der Veranstalter.

Absage der Messe hätte große wirtschaftliche Folgen gehabt

Im Vorfeld habe man die Situation rund um die Ausbreitung des Coronavirus stündlich neu bewertet und anschließend geprüft, ob man eine Durchführung der Messe verantworten könne.

Coronavirus Update

Alles, was Sie über das Virus und die Folgen wissen müssen. Jeden Tag kostenlos per E-Mail.

Weigt zufolge hätte man eine Absage der Veranstaltung sofort in Betracht gezogen, wenn es eine entsprechende Vorgabe der Behörden gegeben hätte. Eine solche Empfehlung folgte allerdings erst am Sonntag (8. März) durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Von den Ausstellern habe man indes viel Lob für die Durchführung erhalten. Dadurch, dass man die Veranstaltung trotz des Coronavirus habe stattfinden lassen, ist laut Weigt ein großer wirtschaftlicher Schaden für die beteiligten Unternehmen abgewendet worden.

„Von der Dortmunder Messe geht großer Impuls aus“

„Die Messe in Dortmund ist für die Branche die womöglich wichtigste Veranstaltung in Europa. Hier werden zu Beginn der Motorradsaison die Neuheiten und Änderungen vorgestellt, so dass von Dortmund insbesondere für das Nachmessegeschäft ein großer Impuls ausgeht“, erklärt der 61-Jährige.

Die neuen Motorradmodelle seien fertig entwickelt und die Nachfrage der Zweiradfahrer nach Ausstattung und Fahrzeugen zu diesem Zeitpunkt besonders hoch. Deshalb hätte eine Absage weitreichende Folgen gehabt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt