Mutmaßlicher Dealer schweigt vor Gericht

Drogenbande

Mehr als ein Jahr nach einem Schlag gegen eine Dortmunder Dealerbande muss sich seit Donnerstag auch einer der mutmaßlichen Hintermänner aus den Niederlanden vor dem Landgericht verantworten.

DORTMUND

von Von Martin von Braunschweig

, 08.09.2011, 15:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Zuge der anschließenden Ermittlungen wurde den Beamten auch der Name der angeblichen Hintermannes aus den Niederlanden genannt. Der sitzt nun selbst auf der Anklagebank – und schweigt. „Ich werde keinerlei Angaben machen“, sagte er mürrisch, als er am Donnerstag gefragt wurde. Nicht einmal zu seinem bisherigen Lebensweg will er sich äußern. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann nicht nur vor, die Ein-Kilo-Lieferung auf den Weg gebracht zu haben. Bei mindestens zwei weiteren Geschäften zuvor sollen in seinem Auftrag zusätzlich knapp 750 Gramm Kokain nach Dortmund geschmuggelt worden sein. Den Angeklagten erwartet im Falle seiner Überführung eine mehrjährige Haftstrafe.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt