Nach Betrugsvorwürfen: Betreiber von Dortmunder Corona-Testzentren insolvent

Corona-Schnelltests

Sie sollen im großen Stil Corona-Tests abgerechnet haben, die nie durchgeführt wurden - auch in drei Dortmunder Testzentren. Jetzt ist das Unternehmen aus Bochum offenbar insolvent.

Dortmund

, 13.07.2021, 20:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Standorte des Schnelltestanbieters mussten in Dortmund schließen - auch dieser in Wambel.

Drei Standorte des Schnelltestanbieters mussten in Dortmund schließen - auch dieser in Wambel. © Andreas Schröter (Archiv)

Die Firma Medican, der die Stadt Dortmund Ende Mai die Erlaubnis für ihre Corona-Testzentren in Dortmund entzogen hatte, ist insolvent. Das berichtet der WDR mit Verweis auf den Insolvenzverwalter.

Jetzt lesen

Das Bochumer Unternehmen Medican hatte im Mai deutschlandweit Schlagzeilen gemacht, weil es in den Corona-Testzentren, die die Firma betrieb, im großen Stil betrogen und beim Staat Corona-Test abgerechnet haben soll, die nie durchgeführt worden sind.

Mitarbeiter und Lieferanten können nicht mehr bezahlt werden

Auch in Dortmund betrieb Medican drei Testzentren, an den Hellweg-Baumärkten in Kley, Wambel und Hacheney. Nach Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe entzog ihnen Hellweg die Erlaubnis, ihre Parkplätze zu nutzen. Weniger später entzog die Stadt Dortmund der Firma die Erlaubnis, Testzentren zu betreiben.

Jetzt lesen

Und nun ist die Firma offenbar insolvent. Wie der WDR berichtet, kann die Geschäftsführung nicht mehr auf die Bankkonten des Unternehmens zugreifen, um Angestellte oder Lieferanten zu bezahlen. Nach den Betrugsvorwürfen wurden die Bankkonten von Medican beschlagnahmt, die beiden Geschäftsführer wurden festgenommen.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt