Spendenaufruf nach Brand-Katastrophe: „Der Familie fehlt es an allem“

rnTragödie in Kley

Der erste Weihnachtsfeiertag endete für eine vierköpfige Familie aus Dortmund in einer Tragödie: Bei einem Brand in ihrem Wohnhaus hat sie alles verloren. Wie Sie jetzt helfen können.

Kley

, 27.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während die meisten Dortmunder den ersten Weihnachtstag (25.12.) gemütlich feierten, brach in einem Mehrfamilienhaus die Hölle los: Feuer im Treppenhaus.

Als wahrscheinlichste Brandursache gibt die Polizei Dortmund inzwischen einen technischen Defekt an. Das Haus an der Steinhammerstraße in Kley ist nach dem Brand für unbewohnbar erklärt worden.

Jennifer O. (vollständiger Name der Redaktion bekannt) und ihre drei Kinder (6, 11 und 13) waren bei Verwandten, als das Feuer ausbrach. Ein Nachbar und Freund ihres Sohnes überbrachte die Schreckensnachricht per Telefon: „Bei euch brennt es!“ Doch für das Hab und Gut der vierköpfigen Familie war es da bereits zu spät.

Kleiderzimmer stand in Flammen

„Wir sind am schlimmsten von dem Brand betroffen“, sagt Jennifer O. im Gespräch mit dieser Redaktion. Die Wohnung ihrer kleinen Familie befindet sich im Erdgeschoss des Hauses. Dort, wo vermutlich der Stromkasten in Brand geraten ist.

„Bei uns hat alles lichterloh gebrannt, es ist alles zerstört“, erzählt Jennifer O. stockend. „Das Feuer ist vom Flur aus direkt in unsere Wohnung eingedrungen.“ Noch könne sie nicht begreifen, was so kurz nach Heiligabend mit ihrem Zuhause passiert sei. Vorerst ist die Familie bei Verwandten untergekommen.

„Jennifer und ihre Kinder haben nur noch das, was sie an dem Tag am Leib trugen“, sagt Pascal Wasgint, ein Freund der Familie. Hilfe kommt jetzt Dank Wasgint von allen Seiten: Er hat seine Fußballmannschaft, die zweite Herren des DJK Westfalia Kirchlinde, mobilisiert.

Circa 90 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, freiwilliger Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Circa 90 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, freiwilliger Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. © Helmut Kaczmarek

„Die gesamte Mannschaft sammelt Spenden und setzt alle Hebel in Bewegung“, sagt er. Der Facebook-Post der Seite „DJK Westfalia Kirchlinde 2“ wurde 341 Mal geteilt und hat 134 Kommentare (Stand 27.12., 16 Uhr).

„Dass sich so viele Menschen melden und helfen wollen, damit hätten wir als Mannschaft nicht gerechnet“, sagt Pascal Wasgint. „Wir sind überwältigt.“ In den Kommentaren werden Möbel und Kleidung für die Familie angeboten. Denn: „Der Familie fehlt es an allem.“

Hier können Sie die Spenden abgeben

Kleidungsstücke für Jennifer O. (Größe 38/40), ihre sechsjährige Tochter (Größe 122/128, Schuhgröße 28), ihre elfjährige Tochter (Größe 146/152, Schuhgröße 39/40) und ihren 13-jährigen Sohn (Größe 146/152, Schuhgröße 39/40) können am Sonntag (29.12.) abgegeben werden.

Ab 11 Uhr wird es am Vereinsheim Lütgendortmund an der Limbecker Straße 70 eine Stelle geben, an der auch andere Spenden wie Möbel gesammelt werden. „Am dringendsten braucht die Familie allerdings eine neue Wohnung.“

Der Bereich Marten, Oespel und Kley käme dafür in Frage. „Es ist wichtig, dass es nicht zu weit weg vom alten Wohnort ist, die Kinder gehen dort zur Schule“, sagt Wasgint. Wer eine freie 70 bis 80 Quadratmeter große Dreieinhalb- bis Viereinhalb-Zimmer Wohnung in diesem Umkreis hat, kann sich an den Verein unter Tel. (0231) 222 1277 wenden.

„Wir hoffen, dass der Familie schnell geholfen wird“, so Wasgint.

Lesen Sie jetzt