Nach ICE-Unfall: Freunde bauen Brunnen für verunglückten Dortmunder (29)

Spendenaktion

Ein 29-jähriger Dortmunder ist Mitte Mai bei einem Unfall mit einem ICE-Zug ums Leben gekommen. Seine Freunde haben eine Spendenaktion gestartet, um an den jungen Mann zu erinnern.

Dortmund

, 09.06.2021, 13:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seine Religion habe den Verstorbenen angetrieben, immer wieder für Menschen zu spenden, denen es weniger gut geht, berichtet sein Schwager.

Seine Religion habe den Verstorbenen angetrieben, immer wieder für Menschen zu spenden, denen es weniger gut geht, berichtet sein Schwager. © dpa

Gegen 3.20 Uhr am frühen Morgen war er ganz normal arbeiten - als Lokführer war der 29-Jährige zu Fuß an den Gleisen des Bochumer Bahnhofs Ehrenfeld unterwegs. Dann rauschte ein ICE-Zug vorbei. Sein Sog erfasste den Dortmunder, er wurde tödlich verletzt.

„Er ist mitten aus dem Leben herausgerissen worden“, sagt der Schwager des jungen Mannes. Wenige Tage nach dem Unglück wollte der Lokführer heiraten. Laut Polizei war der Dortmunder aus seiner Güterlok ausgestiegen, um eine Weiche umzustellen.

Jetzt lesen

Nach dem ersten Schock haben Freunde des Verstorbenen eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um ihm zu Ehren einen Trinkwasserbrunnen im Ausland bauen zu lassen. Ein konkreter Standort sei noch nicht bekannt, sagt der Schwager. Eine zertifizierte Organisation werde beauftragt.

6600 Euro wurden bereits gesammelt

Wenn das Spendenziel von 8000 Euro erreicht ist, wollen die Angehörigen aber bekannt machen, wo das Geld den guten Zweck erfüllt. Rund 6600 Euro sind bereits zusammengekommen.

Über den Verstorbenen sagt sein Schwager: „In unterschiedlichen Gemeindegruppen war er aktiv.“ Derartige Projekte seien ihm wichtig gewesen. Wer sich an der Spendenaktion via Paypal beteiligen möchte, findet sie unter https://paypal.me/pools/c/8zBmtHDH8J

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt