Sebastian Noetzel in seinem „Silent Sinners“ in der Nähe des Westparks. Er hat seit Monaten geschlossen, während nebenan illegale Partys stattfinden.
Sebastian Noetzel in seinem "Silent Sinners" in der Nähe des Westparks. Er hat seit Monaten geschlossen, während nebenan illegale Partys stattfinden. © Björn Althoff
Illegaler Rave

Nach Party im Westpark: „Jugendliche kann man halt nicht einsperren“

„Endlich Party!“ dachten sich wohl die Westpark-Besucher, die kürzlich bis in das Morgengrauen feierten. Clubbetreiber ärgern solche illegalen Raves. Trotzdem zeigen sie Verständnis - und sehnen ein Datum herbei.

Rund 150 Leute haben in der Nacht zu Fronleichnam (2./3.6.) im Westpark zu lauter Musik gefeiert. Zwischen 1 und 3 Uhr nachts seien wiederholt Anrufe wegen Ruhestörung bei der Polizei eingegangen.

„Unsere Bemühungen werden mit Füßen getreten“

Bei den Dimensionen: „Dafür habe ich kein Verständnis“

Clubs könnten bald teilweise öffnen

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.