Polizei Dortmund

Nach Raubüberfall in Dortmund: Kioskmitarbeiter stellt Angreifer selbst

Mit Sturmhauben, Schusswaffe und Messer wurde ein Dortmunder Kioskangestellter bedroht und ausgeraubt. Einen der Angreifer übergab er später selbst der Polizei.
Einer der Angreifer wurde der Polizei vom Geschädigten selbst übergeben. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Am Sonntag (24.10) ist es in den Morgenstunden zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Kiosk in der Landgrafenstraße gekommen.

Wie die Beamten berichten, stürmten gegen 1.10 Uhr zwei Männer mit Sturmhauben in den Kiosk. Die Angreifer waren mit einer Schusswaffe und einem Krummdolch bewaffnet und forderten die Herausgabe des Kasseninhalts.

Kioskmitarbeiter übergibt einen Täter selbst der Polizei

Da sie mit der ausgehändigten Summe nicht zufrieden waren, stießen sie den Kioskmitarbeiter zu Boden und räumten die gesamte Kasse leer, außerdem nahmen sie noch einige Zigaretten-Packungen mit sich und flüchteten.

Wie die Polizei meldet, verfolgte der Mitarbeiter die beiden Männer und alarmierte vorbeifahrende Pkw-Insassen, sowie die Polizei. Einen der Flüchtigen, einen 19-jährigen Dortmunder, konnte der Geschädigte mit den Zeugen selbst dem eintreffenden Streifenwagen übergeben.

Der Teenager gab die Tat zu und sprach von einer „Dummheit“, in seinem Besitz fanden die Beamten das Messer. Unweit des Tatorts konnte zudem ein Teil der Beute und eine Schreckschusswaffe sichergestellt werden.

Die Suche nach dem zweiten Täter dauert an. Die Polizei beschreibt den Mann als korpulent, mit grünen Augen und schwarzer Kleidung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalwache zu melden, Tel.: 0231/132-7441.