Jugendliche schießen auf Obdachlosen: Das war der Grund

Raub auf offener Straße

Zwei Jugendliche sollen mit einer Schreckschusspistole in der Sonntagnacht (23.8.) einen Obdachlosen ausgeraubt haben. Während des Überfalls fiel aus der Waffe ein Schuss. Der Grund ist unfassbar.

Nordstadt

23.08.2020, 11:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aktualisierung, 13:40: Darauf hatten die Jugendlichen es abgesehen

Am Sonntagmittag hat die Polizei weitere Infos über den Raubüberfall bekannt gegeben. Der ausgeraubte 29-Jährige habe sein Nachtlager in der Kurfürstenstraße im Eingang der Postfiliale aufgeschlagen gehabt. Als die Jugendlichen sich entschlossen, ihn auszurauben, schlief er bereits.

Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass sie es dabei auf das Kleingeld des Obdachlosen abgesehen hatten: rund 10 Euro, die er in einem Pappbecher verwahrte.

Täter schießt auf Obdachlosen

Als der 29-jährige Obdachlose durch den Überfall aufgewacht sei, habe einer der beiden Täter eine Schreckschusspistole auf den Mann gerichtet und beide Täter seien auf einem Elektroroller geflüchtet.

Streifenbeamte, die sich in der Nähe aufgehalten haben, hätten den Schuss wahrgenommen und wären kurz darauf auf den wild gestikulierenden 29-Jährigen aufmerksam geworden.

Jugendliche wehren sich und müssen gefesselt werden

Kurz darauf hätten sie die beiden flüchtenden Jugendlichen stellen können. Da die beiden sich bei der Festnahme aggressiv verhalten hätten, hätten die Beamten sie fesseln müssen.

Auf der Polizeiwache sei dann Munition bei den beiden Verdächtigen gefunden worden, nicht jedoch die Tatwaffe. Diese sei am nächsten Morgen bei Tageslicht in Tatortnähe aufgefunden worden.

Die Polizei gibt an, dass beide Verdächtige bereits mehrfach mit Raubdelikten in Verbindung gebracht wurden. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt.

So berichteten wir ursprünglich:

In der Nordstadt sollen in der Nacht zum Sonntag (23.8.) zwei Jugendliche einen Obdachlosen auf offener Straße ausgeraubt haben. Dabei fiel auch ein Schuss aus einer Schreckschusspistole, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Fahndung führt unmittelbar zum Erfolg

So seien Beamte um 2.35 Uhr während einer Streife auf einen lauten Knall aufmerksam geworden. In der Kurfürstenstraße sei ihnen ein Obdachloser aufgefallen. Der 29-jährige Dortmunder habe berichtet, von zwei Jugendlichen ausgeraubt und dabei mit einer Waffe bedroht worden zu sein.

Die Polizisten hätten sich daraufhin direkt auf die Suche nach den mutmaßlichen Tätern gemacht. Kurze Zeit später hätten sie zwei Dortmunder festnehmen können und im Anschluss die beiden 16-Jährigen aufs Polizeirevier gebracht.

Patronenhülsen und Pistole gefunden

Die Polizei gibt an, noch in der Nacht Patronenhülsen am Ort des Geschehens gefunden zu haben. Bei einer erneuten Suche am Sonntagmorgen sei außerdem eine Schreckschusspistole in der Nähe des Tatorts aufgetaucht.

Jetzt lesen

Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Zum aktuellen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass mit der Pistole lediglich in die Luft geschossen wurde: zur Einschüchterung. Die weiteren Ermittlungen sollen nun zeigen, ob die beiden tatverdächtigen Jugendlichen tatsächlich dem Straßenraub zuzuordnen sind.

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt