Nach Überfall: 29-Jähriger verfolgt und fasst Räuber

Nordstadt

Es waren ereignisreiche Minuten, die ein 29-jähriger Dortmunder am Sonntag in der Nordstadt erlebt hat: An der Stadtbahn-Station Immermannstraße / Klinikzentrum wurde er auf den Kopf geschlagen und ausgeraubt. Doch das wollte sich das Opfer nicht gefallen lassen. Der Mann nahm die Verfolgung des Räubers auf - und bekam unerwartete Hilfe.

DORTMUND

04.09.2017, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 18 Uhr wollte sich der Dortmunder auf dem Bahnsteig der Haltestelle Immermanstraße / Klinikzentrum gerade eine Fahrkarte ziehen, als er Opfer eines Überfalls wurde. Er bekam von hinten einen Schlag auf den Kopf. Ehe er sich versah, entriss ihm ein Mann seine Geldbörse und flüchtete vom Bahnsteig in Richtung Süden.

Doch so einfach wollte sich der 29-Jährige nicht geschlagen geben: Er verfolgte den Räuber und rief lautstark um Hilfe. An der nahe gelegenen Ampel an der Münsterstraße bekam er ihn dann zu fassen.

Passanten stiegen aus Auto aus und halfen dem Opfer

In einem Auto vor genau dieser Ampel saßen zwei Männer. Als sie das Handgemenge sahen, stiegen sie aus und kamen dem Dortmunder zu Hilfe. "Gemeinsam konnten sie den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Bei dem Räuber handelt es sich laut Polizei um einen 28-jährigen Dortmunder, der schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. "Er soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden", schreibt die Polizei.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt