Nachwuchs-Camper zeigen Mut

03.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eving Krisensitzung in der Jugendfreizeitstätte: Ein banger Blick in den Himmel. Sollen wir zelten oder nicht? Rüdiger Jordan, Leiter an der Württemberger Straße, blickt in 40 erwartungsvolle Kinderaugenpaare und gibt dann doch den Startschuss.

«Allerdings blieben wir in Alarmbereitschaft», schränkt «Roger» ein. «Ich rufe bei den Ferienaktionen im Freien eigentlich immer die Wetterwarten an. Doch was ich da gehört habe, hilft auch nicht viel. Das schlechte Wetter zieht wahrscheinlich an Eving vorbei oder vielleicht doch nicht. . .»

Den Nachwuchs stört's nicht. Eifrig sortieren die jungen Camper die Heringe, die Zeltstangen werden zusammengesteckt. Zwischendurch immer mal wieder Hilferufe. «Roger, kommst Du mal.» Bis 12 Uhr sind die Zelte im Schutz der Bäume aufgeschlagen, dann ist erst einmal Zeit zum Mittagessen.

Das weitere Programm bis Freitag kann sich ebenfalls sehen lassen. Sumo-Ringen, Lagerfeuerromantik, Grillen, Toben im Spaßbad, eine Tour nach Fort Fun und - wenn das Wetter mitspielt - zum Abschluss eine spannende Nachtwanderung. fro

Lesen Sie jetzt