Bombenfund: Entschärfung war erfolgreich, B1 und B54 sind wieder befahrbar

Westfalenpark

Nächster Blindgängerfund im Westfalenpark, diesmal mit erheblichen Auswirkungen: Die B1 und die B54 waren gesperrt, außerdem mussten die Gebäude mehrerer großer Unternehmen geräumt werden.

Dortmund

, 11.05.2021, 13:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
An der B1 staut sich wegen der Sperrungen durch eine Bombenentschärfung bereits der Verkehr.

An der B1 staut sich wegen der Sperrungen durch eine Bombenentschärfung bereits der Verkehr. © Oliver Schaper

Eine Zusammenfassung der Ereignisse lesen Sie hier:



Aktualisierung 17.58 Uhr:

Die Entschärfung der beiden Blindgänger war erfolgreich, meldet die Stadt Dortmund via Twitter.

Die Sperrungen von B1 und B54 werden nun wieder aufgehoben.

Aktualisierung 17 Uhr:

Rund um die B54 wird der Verkehr in den Feierabendstunden deutlich dichter, berichtet unser Reporter vor Ort.

Rückstau auf der B54 in Fahrtrichtung Innenstadt.

Rückstau auf der B54 in Fahrtrichtung Innenstadt. © Oliver Schaper

Die Stadt Dortmund bilanziert wie bei solchen Einsätzen üblich die Zahl der Hilfskräfte vor Ort. Demnach ist das Ordnungsamt mit 62, die Polizei mit 16, das Tiefbauamt mit 28, die Johanniter mit 8 und die Feuerwehr mit 3 Personen im Einsatz.

Aktualisierung 16.45 Uhr:

Die Entschärfung der beiden Blindgänger hat begonnen.

Aktualisierung 16.10 Uhr:

Die Stadt Dortmund teilt via Twitter mit, dass die Evakuierung abgeschlossen sei. Es finden noch einige Nachkontrollen statt. In der Evakuierungsstelle in der Landgrafenschule hielten sich gegen 16 Uhr laut Stadt 13 Personen auf.

Die Sperrung der B1 (zwischen Märkische Straße und Wittekindstraße) und B 54 (zwischen Nortkirchenstraße und Markgrafenstraße) hat begonnen.

Rund um die Sperrung staut sich der Verkehr bereits.


Aktualisierung 15.30 Uhr:

Die Evakuierung läuft seit circa 15.15 Uhr ohne nennenswerte Vorkommnisse. Für die meisten der betroffenen Unternehmen sind die Vorgänge nach mehreren Entschärfungen in den vergangenen Monaten schon Routine.

Die Büros waren deshalb schnell geräumt, zumal ein großer Teil der Belegschaft vielfach im Homeoffice arbeitet.

Die Florianstraße gegen kurz vor 15 Uhr. Die Evakuierung der betroffenen Bürogebäude läuft bisher störungsfrei.

Die Florianstraße gegen kurz vor 15 Uhr. Die Evakuierung der betroffenen Bürogebäude läuft bisher störungsfrei.

Ursprüngliche Meldung:

Im Westfalenpark sind bei Bauarbeiten zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Ab circa 15 Uhr muss für die Dauer der Entschärfung deshalb das Gebiet um den Fundort evakuiert werden. Mit „größeren Einschränkungen“ rechnet die Stadt Dortmund ab 16 Uhr.

Im 500 Meter großen Evakuierungsradius liegen die B1 und die B 54. Die beiden Straßen werden ab dem Nachmittag gesperrt.

Impfzentrum bleibt erreichbar, Stadt warnt aber vor Staus

Die B54 wird ab der Nortkirchenstraße gesperrt, von Norden kommend ab der Markgrafenstraße gesperrt. Die B1 wird zwischen der Märkischen Straße und der der Wittekindstraße nicht befahrbar sein.

Jetzt lesen

Die Stadt Dortmund teilt mit: „Das Impfzentrum wird weiterhin erreichbar sein. Es wird allerdings gebeten, frühzeitig loszufahren, da Rückstaus zu erwarten sind.“

Wilo und andere große Unternehmen müssen Gebäude evakuieren

300 Anwohner wohnen im Radius und müssen ihre Wohnungen verlassen. Geräumt werden müssen außerdem die Kita Bonifatiusstraße, die Kleingartenanlage „Am großen Hain“ sowie Gebäude der Unternehmen Wilo (Standort Flamingoweg), Westnetz und Innogy. Betroffen ist auch das Jobcenter Dortmund.

Als Evakuierungsstelle wird die Landgrafengrundschule an der Landgrafenstraße 1 eingerichtet. Der Westfalenpark ist ab 14.30 Uhr geschlossen.

Das sind die Auswirkungen auf den Bahnverkehr

Die Stadtbahnlinien U45 und U49 ändern ab 15 Uhr ihre Route. Die Linie U45 endet an der Haltestelle „Markgrafenstraße“. Somit entfallen zeitweise die Haltestellen „Westfalenpark“ und „Remydamm“.

Die Linie U49 wird bis zur Haltestelle „Karl-Liebknecht-Straße“ auf dem Linienweg der Haltestelle U41 geführt. Es entfällt die Haltestelle „Westfalenpark“. Eine Stadtbahn pendelt zudem im Streckenabschnitt zwischen der Endstelle „Hacheney“ und „Rombergpark“.

Von Hacheney kommend ist laut der Stadt weiterhin eine Anbindung an die Innenstadt garantiert. Diese funktioniere über den Umstieg an der Haltestelle „Rombergpark“ in die Buslinie 440 (bis „Brünninghausen“), die Weiterfahrt mit der Buslinie 450 bis „Westfalenhallen“ und den anschließenden Umstieg in die Stadtbahnlinie U46 Dies gilt ebenso in der Gegenrichtung.

Jetzt lesen

Einer der Blindgänger hat ein Gewicht von 500 kg, der zweite wiegt 250 kg. Mitarbeiter des Kampfmittelräumdiensts der Bezirksregierung Arnsberg entschärfen die nicht gezündeten Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Laufes des Nachmittags.

Mit den beiden Funden von Dienstag erhöht sich die Zahl der entdeckten Blindgänger im Westfalenpark in diesem Jahr auf 20. Erst am 6. Mai gab es die letzte Entschärfung.

Lesen Sie jetzt

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt