Westfalenpark Dortmund

Nächstes Winterleuchten schon fest eingeplant – mit einigen Neuerungen

Gerade wird das Winterleuchten im Dortmunder Westfalenpark abgebaut - doch Fans des Lichterspektakels dürfen sich dennoch freuen: Denn die Rückkehr ist fest eingeplant. Es gibt zudem eine weitere Ankündigung.
Die Veranstalter des Winterleuchtens sprechen von einem großen Erfolg und kündigen noch für dieses Jahr eine Rückkehr an.
Die Veranstalter des Winterleuchtens sprechen von einem großen Erfolg und kündigen noch für dieses Jahr eine Rückkehr an. © Stephan Schütze (Archiv)

Wegen der großen Nachfrage wurde das Winterleuchten im Dortmunder Westfalenpark am Anfang des Jahres noch verlängert – aus dem gleichen Grund kündigen die Veranstalter an, dass die Installation Ende des Jahres wieder zurückkehren wird.

„Neue Kollektion“ für dieses Jahr geplant

Trotz des schlechten Wetters und unter Corona-Auflagen, „war deutlich zu spüren, dass es die Menschen in diesem Jahr besonders stark ins Licht zog“, so Art Director Wolfgang Flammersfeld von dem Veranstalter World of Lights.

In einer Mitteilung bedankt sich Flammersfeld für den „enormen Zuspruch“ und kündigt gleichzeitig an, dass das nächste Winterleuchten im Westfalenpark bereits fest eingeplant ist.

Zwar baut die Crew von World of Lights die Lichtkunstwerke im Westfalenpark gerade ab, aber schon Ende des Jahres wird die Licht-Oase zurückkommen. Und das mit einigen Neuerungen.

„Dann gibt es eine ganz neue Kollektion an Licht-Installationen“, kündigt Flammersfeld an. Wer allerdings nicht einige Monate warten möchte, hat die Möglichkeit, in den Grugapark nach Essen zu fahren – denn dort werden die Licht-Installationen als Nächstes aufgebaut.

Erneut soll der Westfalenpark leuchten.
Erneut soll der Westfalenpark leuchten. © World of Lights

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.