Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neubauten mit Sichtachsen auf den Park

Umgestaltung am Rombergpark

DORTMUND 200 neue Arbeitsplätze sollen im Rombergpark entstehen, wenn die Neubaupläne dort in den Himmel wachsen. Nach Vorstellung der Pläne und Investoren muss noch ein Betreiber gefunden werden.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 26.06.2009 / Lesedauer: 2 min
Neubauten mit Sichtachsen auf den Park

Nur eine Studie. Ausgefeilt sind die Ansichten von Hotel und Reha-Klinik (Hintergrund) noch nicht.

Die großen Baukörper sollen – dank vieler gläserner Sichtachsen – die Aussicht in den Park nicht verstellen. Wer sich ein Bild machen möchte, was Architekt Deterding und sein Büro in Unna unter transparentem Bauen verstehen, sieht sich den Neubau der Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie Am Rombergpark an. Er stammt aus der Feder von Deterding, ebenso wie die Private Universität Witten und viele weitere Bauten im In- und Ausland. Deterding will nicht über die Köpfe der Bürgerinitiative hinweg planen, die sich bekanntlich für einen größtmöglichen Erhalt der alten Gutshof-Gebäude einsetzt. Ein Gespräch mit der Initiative ist verabredet. Als architektonisches Kleinod will er vor allem den früheren Kuhstall aufwerten, der das frei zugängliche Wellness-Center aufnehmen soll. Unter Glas und hinter historischem Backstein. Das Restaurant in der alten Rentei soll in Anklang zur Historie „Der tolle Bomberg“ heißen und einen Koch beschäftigen, der Ambitionen hegt, Dortmund endlich wieder einen Stern zu bescheren.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt