Hallenbäder

Neue Corona-Regeln gelten auch in Dortmunds Hallenbädern

Änderungen beim Schwimmbad-Besuch: Seit Freitag (20.8.) darf nur noch unter bestimmten Voraussetzungen im Schwimmbad geschwommen werden.
Neuerdings gelten in Dortmunds Hallenbädern neue Corona-Regeln. © picture alliance/dpa

Geimpft, genesen oder getestet – wer seit Freitag (20.8.) in einem der Dortmunder Hallenbäder seine Bahnen ziehen will, muss eine dieser Kategorien erfüllen.

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung tritt die 3G-Regel in Kraft und die gilt auch für Hallenbäder. Die städtischen Hallenbäder (Süd-, Nord- und Westbad), sowie die Bäder der Sportwelt Dortmund dürfen daher nur noch vollständig Geimpfte, Genesene oder negativ getestete Personen besuchen.

Beim nächsten Hallenbad-Besuch: Nachweis einpacken

Der Nachweis, dass die 3G-Regel erfüllt ist, muss beim Betreten des Bads vorgelegt werden. Zum nächsten Hallenbad-Besuch gehört daher der Nachweis über eine Immunisierung oder ein aktueller Test (maximal 48 Stunden alt) sowie ein Ausweis in die Schwimmtasche.

Die Regel gilt auch für das Vereinstraining oder die Schwimmausbildungen, schreibt die Sportwelt Dortmund.

Schüler von der Nachweispflicht ausgenommen

Schüler müssen beim Betreten der Bäder nur einen Schülerausweis vorlegen. Aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Tests in den Schulen gelten Kinder und Jugendliche als getestet. Kinder bis zum Schuleintritt brauchen keinen Test, wie die Stadt Dortmund mitteilt.

In den Hallenbädern der Stadt ist eine vorherige Online-Reservierung ab morgen nicht mehr nötig. Die Sportwelt hält an der Ticket-Regelung fest.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.