Neue Kneipe "Zum Schlips" hat nur drei Getränke auf der Karte

Ehemalige Brennerei Krämer

Es tut sich etwas in der Gastronomie-Szene im Brückstraßenviertel: Nach eineinhalb Jahren gibt es einen neuen Pächter für die Kneipe "Zum Schlips" an der Brückstraße 64 - zwischen Hirsch-Q und Schauburg. Die neuen Inhaber wollen mit besonderen Ideen überraschen.

DORTMUND

, 20.01.2016, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Kneipe "Zum Schlips" hat nur drei Getränke auf der Karte

Im Schlips an der Brückstraße wird bald wieder ausgeschenkt.

Die Muto Heimatgastronomie, die unter anderem das Balke im Kreuzviertel und Daddy Blatzheim und Schürmanns im Westfalenpark betreibt, feiert am Samstag (23. Januar), 18 Uhr, die Wiedereröffnung der Gaststätte – mit einem minimalistischen Konzept: 

Keine Cola, kein Radler, kein Caipirinha

Es gibt nur zwei Öffnungstage, Dienstag und Samstag, und nur drei Getränke, Stößchen, Wacholder Tonic und Wasser. Keine Cola, kein Radler, kein Caipirinha. „Wir glauben“, sagt Jan Möller von Muto, „dass es viele gibt, die sich über so eine kleine Auswahl freuen.“ Der Wacholder Tonic sei „der pure nackte Gin“. Denn Wacholderschnaps ist die Grundlage für das Trend-Getränk Gin. 

Wer noch mehr hochprozentigen Alkohol trinken mag, der bekommt doch ein wenig mehr Auswahl. Denn die Brennerei Krämer, der das Lokal gehört, bietet einige ihrer Brände und Liköre an – allen voran den Kräuterlikör und Namensgeber des Lokals: "August mit dem Schlips".

Seit Oktober wurde die Kneipe umgebaut. "Die Lage mit den vielen Gegensätzen ist sehr spannend", sagt Jan Möller. Zudem wolle Muto so einen Fuß in die Innenstadt setzen. Brennerei-Destillateur Felix Krämer sagt: "Wir sind froh, dass Muto den wertvollen, historischen Charakter der Gaststätte erhält."

Treffpunkt für Schwule und Lesben

Der Schlips wurde 1950 als Krämersche-Probierstube von Hermann Krämer eröffnet, berichtet Felix Krämer. Zuletzt hieß die Kneipe Jiggers, dann GentleM 2 Dortmund und war Treffpunkt für Schwule und Lesben.

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt