Coronavirus

Neuer Corona-Todesfall in Dortmund – Inzidenz-Wachstum gebremst

Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstag einen neuen Corona-Todesfall für Dortmund. Doch die aktuellen Zahlen bieten auch Anlass zu vorsichtigem Optimismus.
Eine Krankenschwester bedeckt auf einer Intensivstation ein Bett mit einer Folie. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Nach mehreren deutlichen Sprüngen steigt die Corona-Inzidenz am Dienstag (23.11.) in Dortmund nur leicht. Von 259,5 geht es dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge auf 260,8. Erstmals seit elf Tagen geht die Kurve nicht steil nach oben, sondern „nur“ moderat.

Todesfall Nummer 431 in Dortmund

105 Neuinfektionen sind demnach am Vortag gemeldet worden. Das Institut listet auch einen weiteren Covid-Todesfall für Dortmund auf. Damit sind bislang insgesamt 431 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Nach Angaben der Stadt Dortmund von Dienstagmittag (23.11.) handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 86-Jährigen, der ursächlich an Covid-19 starb.

Zahl der Krankenhauspatienten steigt

Laut Intensivregister werden in Dortmund aktuell 16 Covid-Fälle auf Intensivstationen behandelt. 11 von ihnen müssen beatmet werden. In den vergangenen Tagen schwankten diese Werte dauerhaft zwischen 15 und 18 Intensivpatienten und zwischen 9 und 14 Beatmeten.

Die Stadt Dortmund meldet 17 Intensiv-Patienten (14 beatmet) bei insgesamt 72 stationär behandelten Covid-Infizierten.

Insgesamt liegen seit Beginn der Pandemie 38.894 positive Tests vor. 35.818 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 2645 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert. In Quarantäne befinden sich 2.293 Menschen.