Neuer Schnellbus von Dortmund ins Umland - VRR prüft Möglichkeiten

rnStädte-Verbindungen

Für mehr Klimaschutz werden von vielen Seiten neue Angebote im Öffentlichen Nahverkehr gefordert. Jetzt lässt der VRR prüfen, wie man Dortmund per Schnellbus mit anderen Städten verbinden kann.

Dortmund

, 31.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Auftrag des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) arbeitet ein Ingenieurbüro aus der Schweiz aktuell an einem Konzept für ein neues Schnellbusnetz in Nordrhein-Westfalen. Unter anderem ist eine Verbindung vom Hauptbahnhof Dortmund über die Universität nach Herdecke und Hagen angedacht.

So bestätigt ein Sprecher der Stadt Hagen das Vorhaben, über das die Westfalenpost zuerst berichtet hatte. „Dieses Netz soll in Ergänzung zum Schienennetz eingerichtet werden“, sagt Michael Kaub. Ein Gutachten dazu werde gerade erarbeitet.

Zwei Schnellbus-Linien gibt es bislang in Dortmund

In Dortmund gibt es bislang erst zwei Schnellbus-Linien im Nahverkehr. 42 Minuten braucht die S30 vom Hauptbahnhof, um über die Haltestelle Franz-Zimmer-Siedlung in Kirchderne und vier Stopps in Bergkamen zum dortigen Busbahnhof zu kommen.

Außerdem fährt der Bus SB24 in 57 Minuten vom Bahnhof Mengede über Waltrop, Datteln und Oer-Erkenschwick zum Hauptbahnhof Recklinghausen. Auf diesem Weg hält der Bus allerdings 22 Mal.

Jetzt lesen

Das schweizerische Planungsbüro SMA und Partner schlägt aktuell eine neue Linie vor, die am Dortmunder Hauptbahnhof beginnen soll. Über Möller- und Lindemannstraße führe sie über die B1 zur Universität. Von dort aus soll der Bus über A40 und A45 bis zur Ausfahrt Dortmund-Süd fahren, dann über die B54 Herdecke und den Hauptbahnhof Hagen erreichen.

Die Stadt Hagen schlägt jedoch bereits zwei Alternativen vor. Der Weg zwischen Uni und Hauptbahnhof Dortmund ist für die Verantwortlichen dort in beiden Varianten nicht notwendig, weil man an der Universität in die S-Bahn umsteigen könne.

Verbindung zur Dortmunder U-Bahn

Die Hagener wünschen sich stattdessen eine Route vom Technologiepark aus über die Universität zur U-Bahn-Haltestelle Barop Parkhaus. Von dort aus könnte der Schnellbus vorbei am Zoo durch Kirchhörde fahren - oder nach einem Stopp an der U-Bahn-Haltestelle Rombergpark auf die B54 gelangen.

Außerdem habe es einen Vorschlag für eine Direktverbindung von Dortmund nach Lüdenscheid gegeben, berichtet Michael Kaub: „Über die A45 unter Umgehung von Hagen“, so der Stadtsprecher. 54 Minuten soll die Fahrt dauern und manche Autofahrer zum Umsteigen bewegen.

Jetzt lesen

Hagener Politiker haben außerdem noch einen neuen Vorschlag eingebracht. Sie wünschen sich eine Busverbindung von Hagen über Schwerte in den Dortmunder

Süden, über Holzen und Hörde zum Phoenix-See.

VRR-Sprecherin Sabine Tkatzik sagt auf Anfrage, es gebe aktuell keinerlei konkrete Pläne, die der Verkehrsverbund veröffentlichen könnte. Das Planungsbüro hat auf unsere Anfrage, ob es aktuell weitere Planungen für Dortmund gibt, bis Redaktionsschluss dieses Textes nicht geantwortet.

Lesen Sie jetzt